„Nachhaltig agieren ist einfacher als gedacht“ Image 1

SUSTAINABLE FUTURE EDUCATION

„Nachhaltig agieren ist einfacher als gedacht“

Sandra Neuleitner macht eine Ausbildung als Veranstaltungskauffrau bei der Stadthalle Reutlingen. Im Seminar Sustainable Future Education auf Einladung von tw tagungswirtschaft erlernt sie nachhaltiges Handeln bei Events. Ein Erfahrungsbericht.

„W
as bedeutet Nachhaltigkeit?“ Als dies ein Teilnehmer fragt, gibt er uns allen einen Denkanstoß, uns mit dieser Frage zu beschäftigen. Für mich heißt Nachhaltigkeit zukunftsorientiert zu handeln, im Alltag wie im Beruf. Das Thema interessiert mich sehr, vor allem seit ich meine Ausbildung begonnen habe. Wie umfassend es ist, erfahre ich im Workshop am 23. Februar 2019. Mir war nicht bewusst, wie viel wir tun können und wie viele Möglichkeiten wir haben, Nachhaltigkeit in unseren Alltag zu integrieren. Ob Mülltrennen, Busfahren zur Arbeitsstelle oder stromsparendes Handeln: Jeder kann etwas tun. Wir sollten uns damit auseinandersetzen, da nachhaltiges Handeln einfacher ist, als man denkt.

Martin Erhardt, Marketingdirektor und Nachhaltigkeitsmanager, begrüßt uns freundlich in den Räumen von b&b eventtechnik in Filderstadt. Das Unternehmen ist Projektpartner und für drei Workshops Location der Bildungsoffensive Sustainable Future Education von 2bdifferent, dem Famab Kommunikationsverband und der Famab Stiftung. Die hellen Büros machen mir und den anderen Teilnehmern, meist aus dem Eventmanagement und der Veranstaltungstechnik sowie aus dem Bereich Catering und Locations, direkt gute Laune. In der Vorstellungsrunde lernen wir die CSR-Agentur 2bdifferent, ihren Inhaber Jürgen May, seinen Partner Clemens Arnold, die Teilnehmer und die Mitarbeiter des Gastgebers kennen.

Das Thema Nachhaltigkeit wird mit den drei Dimensionen ökonomisch, ökologisch und sozial eingeleitet. Bei den sozialen Aspekten war mir neu, dass die Lieferkette bei der Nachhaltigkeit ebenfalls eine große Rolle spielt. Es ist darauf zu achten, dass Menschenrechte eingehalten werden, Kinderarbeit, Bestechung, Korruption und Diskriminierung vermieden und für Lohngerechtigkeit gesorgt wird. Wir sprechen über die Verabschiedung der CSR-Richtlinien und die EU-Berichtspflicht, und wie sich das auf die Veranstaltungswirtschaft auswirkt. Nach der Unterscheidung zwischen einem Green und einem Sustainable Event beginnen wir mit einer Gruppenarbeit, in der wir Handlungsfelder verschiedener Veranstaltungsarten betrachten.
         
„Nachhaltig agieren ist einfacher als gedacht“ Image 2
Sandra Neuleitner nimmt an einem Samstag am Seminar Sustainable Future Education teil. 
FOTO: B&B EVENTTECHNIK GMBH
    

CSR

Die bundesweite Bildungsoffensive 2019 „Sustainable Future Education“ ist eine Initiative der CSR-Agentur „2bdifferent“, des Famab Kommunikationsverbands und der Famab Stiftung. Die Seminarreihe will Nachwuchskräften der Veranstaltungswirtschaft das Thema Nachhaltigkeit näherbringen und Grundlagen für die nachhaltige Gestaltung vermitteln. Hier die nächsten Termine: http://2bdifferent.de/bildung

Im ersten Workshop erarbeiten wir Beispiele für nachhaltiges Handeln in der Planung und Durchführung. Die Gruppenarbeit verläuft sehr erfolgreich, da jeder Teilnehmer aus einem anderen Bereich kommt und sich einbringt. Es folgt ein leckeres veganes Mittagessen von einem regionalen Caterer. Danach folgt die nächste Gruppenarbeit. Wir besprechen die Umsetzungsmaßnahmen, die zu ergreifen sind, um eine Veranstaltung nachhaltig durchzuführen. Im letzten Teil des Seminars geht es um den eventspezifischen CO2-Fußabdruck sowie Standards und Zertifizierungen der Eventbranche.

Nachhaltigkeit ist ein sehr wichtiges Thema, mit dem sich junge Menschen, die neu in der Eventbranche sind, beschäftigen müssen. Es ist schön zu sehen, dass wir etwas zu nachhaltigem Handeln beitragen können. In der Schulung fällt mir auf, wie fortschrittlich die Stadthalle Reutlingen agiert. Von der Photovoltaikanlage, einem regionalen Caterer und Bienenvölkern, bis hin zum biologischem Fair Trade Kaffee im Büro und Betriebssport als Teil des Gesundheitsmanagements: Die Stadthalle deckt alle drei Dimensionen ab. Die 100-prozentige Erfüllung der Green-Globe-Kriterien ist in unserer Branche selten, und wir haben sie nicht ohne Grund erhalten. Wir handeln, und das nachhaltig – mit CO2-neutralen Veranstaltungen. Ich hoffe, dass diese Denkweise an viele andere Unternehmen weitergegeben werden kann.
SANDRA NEULEITNER




Datenschutz