Editorial

Frau im Anzug

S
tolz stellt Horst Seehofer sein Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI) vor. Auf dem Gruppenbild stehen rechts von ihm: vier Männer im Anzug mit Krawatte. Links von ihm: vier Männer im Anzug mit Krawatte. Und nein, das ist nicht egal. Ausgerechnet das BMI soll laut Koalitionsvertrag der neuen Regierung dafür Sorge tragen, dass bis 2025 die Leitungspositionen im öffentlichen Dienst gleichberechtigt mit Frauen und Männern besetzt werden. Als öffentliche Unternehmen fungieren Messe- und Kongresszentren folglich als Vorbilder. Ihre Kontrollorgane sind die Aufsichtsräte, denen oft der Oberbürgermeister vorsitzt. Peter Feldmann blickt bei Sitzungen der Messe Frankfurt in 20 Gesichter, in 17 männliche und drei weibliche.

Meine Messeschwester Christiane Appel und ich haben genauer hingeschaut und gesehen: Die Messe- und Kongresswirtschaft ist weiblich, ihre Führungsetage männlich. Bei den 16 (mittel-)großen Messegesellschaften haben es vier Frauen nach oben geschafft: Katharina Hamma in Köln, Monika Dech in München, Britta Wirtz in Karlsruhe und Sabine Loos in Dortmund. Bei den Kongresshäusern ist jedes vierte in weiblicher Hand, in München von Andrea Bisping, in Antwerpen von Anja Stas. Sie sagt: „In Vorstandsetagen herrschen männliche Maßstäbe. Frauen haben einen (begrenzten) Zugang, solange sie sich wie ein Mann verhalten.“ Das stößt nicht nur ihr auf: Frauen wollen ihre weiblichen Qualitäten einbringen und fair behandelt werden. Sie haben nämlich eine weitere, eine wirkliche Problemzone: Frauen bekommen 16,3 Prozent weniger Gehalt als Männer.

Unsere internationale Umfrage „Frauen in der Veranstaltungsindustrie“
 zeigt: Jede zweite Befragte fühlt sich bei Gehalt und Karriereperspektiven nicht gleichbehandelt mit ihren männlichen Kollegen. Ich frage mich: Wie will die Messe- und Kongressindustrie als Arbeitgeberin attraktiv sein und im Kampf um Talente die besten weiblichen Köpfe für sich gewinnen? Antworten wollen die IMEX Gruppe und wir mit Ihnen – Frauen wie Männern – 
zur ersten „She Means Business“ Konferenz
 am 14. Mai 2018 im Kap Europa der Messe Frankfurt suchen. „Wir rufen die ‚She Means Business‘ ins Leben, weil wir glauben, dass der Austausch von Erfahrungen und Meinungen der beste Weg für Frauen ist, miteinander und mit Männern ins Gespräch zu kommen, um die Zusammenarbeit zu fördern und gemeinsam Vielfalt und Geschlechtergleichstellung zu erreichen“, so Carina Bauer, CEO IMEX Group. Ob wir Peter Feldmann samt weiteren Aufsichtsrat einladen?
KERSTIN WÜNSCH
Chefredakteurin
tw tagungswirtschaft
wuensch@tw-media.com

FOTO: DFV MEDIENGRUPPE
Datenschutz