Forschen fürs Übermorgenland Image 1

WISSENSZENTRUM

Forschen fürs Übermorgenland

Öl und Gas haben Dubai einst reich gemacht, doch für die Zukunft setzt Dubai auf eine andere Ressource: Wissen. Das Emirat hat große Summen investiert, Dubai zum Wissenszentrum (Knowledge Hub) der arabischen Welt zu machen.

W
eil Bildung die beste Investition ist, um sich auf ein Zeitalter ohne Öl und Gas vorzubereiten, haben Dubais Regierende schon vor Jahren damit begonnen, massiv in den Ausbau ihres Bildungs- und Wissenschaftssystems zu investieren. Geforscht wird vor allem in jenen Bereichen, die als essentiell für die wirtschaftliche Entwicklung des Landes gelten: Gesundheit, Erziehung, Bildung, Technologie, Transport, regenerative Energie, Wasser und Weltraumforschung. Es gibt eine Vielzahl von Schulen, Universitäten und Forschungsinstituten, in denen von der Halbleitertechnik bis zur Künstlichen Intelligenz alles erforscht wird, was für künftige Generationen von Bedeutung sein wird. Dazu gehört insbesondere die Weltraumforschung. Schon in zwei Jahren wollen die Vereinigten Arabischen Emirate mit „Hope“ das erste arabische Raumschiff zum Mars fliegen lassen und umfassende Daten über den Roten Planeten sammeln. Diese sollen unter anderem dazu dienen, eine noch kühnere Vision umzusetzen: Bis 2117 – so haben es die Vereinigten Arabischen Emirate auf dem Weltregierungsgipfel im vergangenen Jahr verkündet – wollen sie die erste Stadt auf dem Mars errichtet haben.

Forschen fürs Übermorgenland Image 2
2020 soll das erste arabische Raumschiff zum Mars starten. Forscher aus aller Welt arbeiten am Erfolg der Mission.

Um sich akribisch auf das Marsprojekt vorzubereiten, entsteht derzeit in der Wüste von Dubai die „Mars Scientific City“, ein riesiges Forschungslabor, in dem Menschen das Leben in einer Marskolonie erproben können. Mit einer Gesamtfläche von fast 18 Hektar wird sie die größte Weltall-Modellstadt sein, die jemals gebaut wurde. Unter riesigen miteinander verbundenen Glaskuppeln sollen Wissenschaftler, Ingenieure und Astronauten aus aller Welt unter Bedingungen wie sie auch auf dem Mars herrschen, leben und arbeiten und dabei herausfinden, wie sich Energie, Wasser und Nahrung aus eigenen Mitteln produzieren lassen, um das Leben der künftigen Mars-Siedler so autark wie möglich zu gestalten. Die aus dem Projekt gewonnen Erkenntnisse sollen später der gesamten Menschheit zur Verfügung gestellt werden und dabei helfen, beispielsweise Hungersnöte einzudämmen oder abgelegene Regionen autark zu versorgen. Geplant ist außerdem ein Museum mit Lehr- und Lerneinrichtungen, in denen junge Menschen spielerisch für die Weltraumforschung begeistert werden sollen.
Forschen fürs Übermorgenland Image 3
„Wir glauben an das Potenzial der Weltraumforschung. Gemeinsam mit Partnern aus aller Welt wollen wir Ergebnisse aus diesen Forschungen umsetzen und so nutzbar machen, dass sie auch das Leben auf der Erde verbessern können.“
Seine Hoheit Scheich Mohammed bin Rashid Al Maktoum, Vize-Präsident und Premier-Minister der Vereinigten Arabischen Emirate und Herrscher von Dubai.


Datenschutz