Chemnitz wird zur Kongressstadt Image 1

KONGRESS & EVENT

Chemnitz wird zur Kongressstadt

Im kommenden Jahr wird in Chemnitz das Carlowitz Congresscenter seine Tore öffnen. Das von Kopf bis Fuß nachhaltig konzipierte Gebäude ist die perfekte Ergänzung für die bestehenden Veranstaltungsstätten der Stadt und könnte schon bald zur neuen Lieblingslocation für nachhaltig orientierte Kongressplaner werden. Green Meeting ist hier Standard.

N
och wird gehämmert und gebohrt, werden Lüftungsschächte gezogen und Wandverkleidungen montiert. Noch ist das Carlowitz Congresscenter Chemnitz eine Baustelle. Doch schon in weniger als einem Jahr sollen hier die ersten Veranstaltungen stattfinden. „Wenn alles fertig ist, werden Tagungsgäste eines der innovativsten Kongresszentren Deutschlands erleben“, schwärmt Dr. Ralf Schulze, Geschäftsführer der C3 Chemnitzer Veranstaltungszentren. Insgesamt stehen in den umgewandelten Räumen der Stadthalle sowie dem neuen Anbau dann 7.000 Quadratmeter Veranstaltungsfläche zur Verfügung. Weitere lassen sich im direkt angrenzenden Dorint-Kongresshotel hinzu buchen.

Mit seiner offen und großzügig gestalteten Innenarchitektur ist das „Tagungszentrum für Wissen und Gewissen“, wie sich das neue Kongresszentrum nennt, speziell auch für innovative Veranstaltungsformate konzipiert. Diese sollen in lockerer Atmosphäre den direkten Austausch und unkomplizierten Wissenstransfer zwischen den Teilnehmern ermöglichen – etwa in Form von Workshops, Podiumsdiskussionen, Debatten und Diskussionsforen. Das Raumprogramm ermöglicht variable Nutzungsvarianten mit fließenden Übergängen und unterschiedlichsten Bestuhlungsvarianten. Außerdem gibt es einen Raum in Gestalt einer Arena mit Sitzgelegenheiten auf Stufen, großzügige Foyers mit Tageslicht für begleitende Ausstellungen und Gastronomie sowie Loungebereiche zur Erholung und individuellen Kommunikation. Dem Anspruch der Nachhaltigkeit verpflichtet, wurde das Kongresszentrum mit natürlichen und nachhaltigen Materialien gestaltet. Im Innern dominieren weiche, organische Formen und Farben.
               
Chemnitz wird zur Kongressstadt Image 2
So soll das neue Kongresszentrum einmal aussehen.
© Kasel Innenarchitekten

Visionär Carl von Carlowitz

Namensgeber des Carlowitz Congresscenters ist der Chemnitzer Hans Carl von Carlowitz, der als Begründer des Nachhaltigkeitsbegriffs gilt. In seinem 1713 veröffentlichten Werk „Sylvicultura oeconomica“, dem ersten grundlegenden Lehrbuch der deutschen Forstwissenschaft, beschrieb der sächsische Oberberghauptmann schon vor mehr als 300 Jahren das Prinzip des „nachhaltenden“ Umgangs mit Ressourcen am Beispiel der Wälder. Dazu veranlasst hatte ihn der besorgniserregende Zustand der sächsischen Forste, die damals durch Raubbau in einem desaströsen Zustand waren. Das Werk hatte großen Einfluss auf die deutsche, später auch auf die internationale Forstwirtschaft. Seit 2013 vergibt die in Chemnitz ansässige Carlowitz-Gesellschaft jedes Jahr den Carlowitz-Preis – vom kommenden Jahr an im neuen Carlowitz Congresscenter.

„Der Schwerpunkt des neuen Kongresszentrums wird auf Veranstaltungen für 300 bis 800 Personen liegen. Aber wir können bis zu 2.000 Personen gerecht werden“, erläutert Kongress-Chef Schulze. Zielgruppe seien nationale Verbände und Verbünde sowie mittelständische Unternehmen aus der Region. Die Eröffnung des Komplexes ist für kommenden Sommer geplant. Als erstes wird im Juni 2020 die mtex+, die Fachmesse für technische Textilien, an den Start gehen. Diese war zuvor auf dem Chemnitzer Messegelände angesiedelt, ist nach Ansicht Schulzes aber viel besser im neuen Kongresszentrum aufgehoben.

„Mit dem Carlowitz Congresscenter haben wir ein hervorragendes Angebot für kleinere und individuellere Veranstaltungsformate hinzugewonnen. Zusammen mit unseren anderen Veranstaltungszentren – Stadthalle, Messe, Wasserschloss Klaffenbach und Stadion – können wir jetzt für jede Art von Veranstaltung das passende Ambiente bieten. Das wird Chemnitz als Kongressstandort weiter festigen“, ist sich der Geschäftsführer sicher.
             
Chemnitz wird zur Kongressstadt Image 3
Nachhaltigkeit spielt in allen Bereichen des Carlowitz Congresscenters eine wichtige Rolle.
© Kasel Innenarchitekten
Quelle: Kopfsatz

Die Stadthalle soll bereits im September dieses Jahres wieder eröffnen. Mit ihrem Stadthallensaal, der mehr als 2.000 Sitzplätze bietet, steht diese weiterhin für große Events sowie Abschluss- oder Auftaktveranstaltungen zur Verfügung. Zuletzt waren hier der Deutsche Stadtmarketingtag im März und das Eurocities-Kulturforum im April zu Gast.

Für Großveranstaltungen aller Art ist nach wie vor die Messe Chemnitz der Ort der Wahl. Die auf dem historischen Areal der einstigen Wanderer-Werke angesiedelte Messe bietet mit ihren beiden insgesamt 11.000 Quadratmeter großen Messehallen sowie 8.000 Quadratmetern Freigelände und verschiedenen Tagungsräumen beste Voraussetzungen für Messen, Konzerte, Sportevents, aber auch große Tagungen und Konferenzen. Im Mai dieses Jahres war der Bundeswettbewerb Jugend forscht zu Gast. 2020 wird erstmals die all about automation, die Fachmesse rund um die industrielle Automatisierungstechnik auf das Gelände einziehen. Regelmäßig finden hier außerdem Verbrauchermessen wie der Chemnitzer Reisemarkt, die Mobil ³, die Gartenmesse Chemnitzer Frühling oder die Chemnitzer Baumesse statt.
             
Chemnitz wird zur Kongressstadt Image 4
Der große Stadthallensaal bietet mehr als 2.000 Sitzplätze.
© Uwe Niklas
Chemnitz wird zur Kongressstadt Image 5
Ideal für Klausurtagungen: Wasserschloss Klaffenbach.
Chemnitz wird zur Kongressstadt Image 6
Im Stadion des FC Chemnitz wird die Tagung zum Event.

Eine besondere Veranstaltungs-Location ist das Chemnitzer Stadion. Wo sonst der Chemnitzer FC seine Heimspiele bestreitet, lässt sich seit 2016 auch spektakulär tagen. Auf knapp 1.300 Quadratmetern Fläche bietet der Business-Bereich auf zwei Ebenen Platz für Firmenveranstaltungen, Tagungen oder Kongresse für bis zu 700 Personen. Vom vollverglasten Meeting-Bereich aus können Tagungsgäste einen einmaligen Blick ins Stadion genießen. Highlight ist die 40 Quadratmeter große Videoleinwand im Stadioninnenraum, die auch für Präsentationen genutzt werden kann. Auch als Incentive-Baustein ist das Stadion beliebt. Das Angebot „Kabinenplausch im Stadion“ ermöglicht es Gruppen, an der Seite ehemaliger FC-Spieler die Arena zu erkunden und intime Einblicke in das Leben der Fußballprofis zu gewinnen.

Eher romantisch lässt sich dagegen im Wasserschloss Klaffenbach tagen. Der im Süden von Chemnitz inmitten eines idyllischen Landschaftsparks gelegene Komplex aus Renaissanceschloss, Hotel, verschiedenen Restaurants und Kunsthandwerk- Ateliers ist nicht nur ein Ort für Ausstellungen und kulturelle Veranstaltungen, sondern bietet auch sehr individuelle Möglichkeiten für Workshops und professionelle Tagungen mit bis zu 160 Personen. In unmittelbarer Nachbarschaft des Schlosses befindet sich zudem eine 18-Loch-Golfanlage, die auch Schnupperkurse für Neulinge anbietet – ebenfalls ein beliebtes Incentive bei Firmenveranstaltungen.



Datenschutz