Meetings und der Geist dahinter Image 1

ECM SUMMER SCHOOL

Meetings und der Geist dahinter

Bei der 33. Summer School von European Cities Marketing (ECM) lernen 65 junge Nachwuchskräfte die „Meetings Industry“, ihre Player, Tools und sich selbst näher kennen.

W
enn 65 junge Europäer 2019 in London für eine Konferenz zusammenkommen, ist vor allem eines Thema: Europa. Auf der 33. Summer School von European Cities Marketing (ECM) vom 24. bis 28. August 2019 sprechen die Delegierten über die Vorteile Europas, diskutieren Herausforderungen, schimpfen über den Brexit, finden Gemeinsamkeiten heraus und entdecken Unterschiede. Es ist Sonntag, die Nachwuchskräfte der internationalen Meetingindustrie haben nach ersten Annäherungen am Samstag heute zehn Stunden intensives Lernen hinter sich – neun Vorträge, eine Roundtable-Diskussion und zwei Workshops – und knüpfen beim Dinner erste Kontakte in die internationale Branche.

Die Gruppen sind bunt gemischt: Da sitzen Vyron Myrgiotis vom Athener Convention Bureau, Kelly Verbouw von der NH Hotel Group in Gent, Anna Marzec vom Convention Bureau in Danzig, Faculty-Mitglied Nalan Emre von der IMEX Group und Lonwabo Mavuso vom South African National Convention Bureau – der europäische Verband begrüßt Delegierte aus aller Welt – beisammen und verarbeiten gemeinsam den Tag voller Fortbildungen.
              
            
Meetings und der Geist dahinter Image 2
65 Teilnehmer kommen dieses Jahr zur ECM Summer School.
FOTO: ECM

Den Anfang bereits um 8 Uhr macht Christian Mutschlechner in seiner Einführung „The Meetings Industry – definitions, players, tools“. Der ehemalige Leiter des Vienna Convention Bureau ist seit 40 Jahren in selbiger „Industry“ tätig, und vermutlich wie kein Zweiter geeignet, die Branche, Player, Tools und den „Geist dahinter“ vorzustellen. Barbara Jamison von London & Partners zeigt auf, wie man seine Stadt vermarktet und Sam Johnston vom Convention Bureaux of Ireland erklärt, wie man Kunden findet. Am Nachmittag gibt dann Heike Mahmoud vom Congress Center Hamburg einen Einblick in den Prozess der RFPs (Request for Proposal), dazu kommen Ausflüge in die Welten des Storytelling, der sozialen Medien, Ausstellungen oder Verbände. Das am Nachmittag erworbene Wissen kann dann anschließend in intensiven Workshops vertieft werden.

Darin kommen die jungen Talente mit den Referenten und anderen Teilnehmern ins Gespräch. Klara Rogina arbeitet seit einem Jahr für das Ljubljana Exhibition and Convention Centre und möchte mehr über die Branche erfahren. „Hier lernen wir die Grundlagen, können unser Netzwerk erweitern und außerdem erfahren, wie erfahrene Kollegen arbeiten“, sagt sie. „Am Ende des Tages muss ich als Projektmanagerin meine Kunden zufrieden stellen, ich bin neugierig auf neue und andere Herangehensweisen.“ Anna Amvall hingegen ist seit 2001 für Malmö Tourism aktiv, arbeitet aber erst neuerdings enger mit dem dortigen Convention Bureau zusammen. Sie möchte „Meetings, Konferenzen und deren Besucher besser verstehen“, um in ihren Aufgaben als Project Manager Hospitality besser auf Geschäftsreisende eingehen zu können. Rebecca Hogg arbeitet für die ICCA (International Congress and Convention Association) und sieht die Summer School als Gelegenheit, sich mit den eigenen Mitgliedern auszutauschen und Trends und Strömungen aufzunehmen.
          
Meetings und der Geist dahinter Image 3
In Workshops wird das Wissen aus den Vorträgen vertieft und angewendet.
FOTO: ECM

Während des Dinners am Sonntagabend kreisen an besagtem „bunt gemischten Tisch" die Diskussionen zunächst noch um RFPs („Manche Kunden erwarten doch gar keine Antwort“), den Umgang mit Gruppen aus Asien („Könnt Ihr das bedienen?“) oder um die eigenen Aufgabengebiete („Reist Du viel?“), bevor der „Geist“ hinter der Begegnungsbranche um sich greift: Da werden Geschichten einer familieninternen Vendetta ausgepackt, ein Mitglied offenbart türkische Wurzeln, das Geburtsland Deutschland und den Wohnort Brighton, jemand berichtet vom familieneigenen Restaurant und einer gibt zum Besten, dass er elf Sprachen beherrscht, die mitunter sogar Klickgeräusche umfassen.

Und in genau diesem Moment hält die ECM Summer School, ohne eigenes Zutun, was sie im Vorfeld verspricht: „Die ECM Summer School bietet dir einen umfassenden Einblick in die Struktur und Funktionsweise der Meetingbranche. Du wirst an drei Tagen viel lernen. Je mehr du dich mit anderen austauschst, je neugieriger du bist, umso mehr wirst du von der Veranstaltung profitieren.“ Dieses Ziel hat die ECM bereits am zweiten Abend erreicht. Als die 65 Nachwuchskräfte am nächsten Morgen um 8:30 Uhr – mitunter mit etwas trüben Augen – wieder zusammenkommen, kennen sie die Branche und den Geist dahinter schon ein bisschen besser.
CHRISTIAN FUNK
  
www.europeancitiesmarketing.com/ecm-summer-school
Meetings und der Geist dahinter Image 4
Strahlende Gesichter: Klassenfoto 2019
FOTO: ECM




Datenschutz