Hinter den EU-Kulissen Image 1

AUSTRIA CENTER VIENNA (ACV)

Hinter den EU-Kulissen

Die Räumlichkeiten während einer EU-Ratspräsidentschaft sind im Normalfall im Fernsehen zu sehen. Anders in Österreich: Das Austria Center Vienna (ACV) lädt an einem sitzungsfreien Tag 100 Gäste zum Rundgang ein und am 19. Dezember 2018 zum „Tag der offenen Tür“.

„E
in Europa, das schützt“ – unter dieses Motto hat Österreich seinen EU-Ratsvorsitz in der zweiten Jahreshälfte 2018 gestellt. Für die Österreicher ist es nach 2006 und 1998 das dritte Mal, doch „diese EU-Ratspräsidentschaft ist anders“, befindet Dr. Wolfgang Renezeder aus dem Bundeskanzleramt. Dabei denkt der stellvertretende Leiter des Exekutivsekretariats der Österreichischen EU-Ratspräsidentschaft 2018 an die großen globalen Herausforderungen, vor denen Europa steht, wie die Migrationsfrage oder dem Brexit. EU-Beitrittsverfahren gab es schon öfter, so Renezeder, doch das erste Austrittsverfahren bis März 2019 bringt eine neue Situation mit sich. Die Erwartungshaltung an die Österreicher ist folglich groß, zumal 2019 Europawahlen sind. Renezeder spricht im Austria Center Vienna (ACV) zu 100 Gästen, Kunden von Österreichs größtem Kongresshaus mit 24 Sälen, 180 Tagungsräumen und 22.000 qm Ausstellungsfläche.


„Das Thema Nummer eins ist die Sicherheit“, betont Renezeder. Neben den neuen abgetrennten Räumlichkeiten auf 14.000 qm in den Ebenen -2 und +3 mit zwölf Sitzungssälen, Netzwerkbereichen und Büros waren zwei Eingangsbereiche für die 28 Delegationen, für Minister und Medien zu schaffen, die der Akkreditierung bedürfen – mit Sicherheitsstandards wie am Flughafen. Das erste EU-Austrittsverfahren bringt ganz nebenbei eine organisatorische Herausforderung mit sich: Aufgrund des Brexits wurde der österreichische Ratsvorsitz vom 1. Halbjahr 2019 auf das 2. Halbjahr 2018 vorverlegt.

Hinter den EU-Kulissen Image 2
Am sitzungsfreien Tag der EU-Ratspräsidentschaft gewährt das Austria Center Vienna (ACV) 100 Gästen die Gelegenheit zum Blick in den einen oder anderen Sitzungssaal.
FOTO: IAKW-AG, AMBASSADOR LUDWIG SCHEDL

„Als die Anfrage kam, waren wir bereits sehr gut gebucht”, erinnert sich Dr. Susanne Baumann-Söllner, Vorständin des Austria Center Vienna. Gemeinsam mit ihren Kunden findet sie eine Lösung. „Es hat sich bewährt, dass wir jahrelang in die Räumlichkeiten und die Technik investiert hatten“, erklärt sie und ergänzt: „Die EU hat sich auch wegen der hellen, modernen Räumlichkeiten für uns entschieden.“ Neben den 130 EU-Veranstaltungen laufen Kongresse wie die „UEG Week 2018“ der United European Gastroenterology vom 20. bis 24. Oktober 2018 mit 13.000 Teilnehmern. „Die Herausforderung sind die vielen Veranstaltungen, die wir parallel haben“, hebt Baumann-Söllner hervor.

Für das Austria Center Vienna ist der Ratsvorsitz die größte Veranstaltung in der 30-jährigen Unternehmensgeschichte. Dass Europa ein halbes Jahr auf Österreich, Wien und ihr Haus blickt, betrachtet sie als „sehr große Ehre“. Baumann- Söllner hat eine besondere Beziehung zur Ratspräsidentschaft, denn beim letzten Vorsitz Österreichs 2006 war sie im Finanzministerium tätig.

Hinter den EU-Kulissen Image 3
FOTO: IAKW-AG

THE DANUBESAIL

The Austria Center Vienna (ACV) has announced its largest construction project since its opening around 30 years ago. A new access building with skywalk and three additional entrances will make it more convenient to use the different levels for separate conferences held in parallel. A new canopy – the danubeSAIL – will also be added to the square outside the building. By the time work is completed in 2022, this area will be transformed into a public space, that adds 4,200sqm of space. www.acv.at

Anders als 2006 ist es der erste nahezu papierlose EU-Ratsvorsitz. Alle Veranstaltungen sind nach dem Österreichischen Umweltzeichen für Green Meetings zertifiziert. Das ist Baumann-Söllner wichtig, sieht sie doch wegen der sehr hohen Zahlen an Teilnehmern und deren Anreisen eine besondere Verantwortung für die Branche und das ACV, 2014 als erstes „Green Conference Center“ Österreichs zertifiziert. „Mit der Ratspräsidentschaft haben wir glücklicherweise einen Veranstalter, der ebenso großen Wert auf Nachhaltigkeit und Ressourcenschonung legt“, sagt Baumann-Söllner. Beim Catering setzen die Wiener auf regionale und saisonale Speisen sowie Wiener Hochquellwasser aus der Leitung, beim Transport auf die direkte U-Bahn-Anbindung. Diese besteigen auch die 6.000 Teilnehmer zur größten Veranstaltung im Rahmen des EU-Ratsvorsitzes: die „Imagine Digital – Connect Europe“ (ICT 2018), die größte Forschungs- und Technologie-Konferenz mit Ausstellung der Europäischen Kommission vom 4. bis 6. Dezember.

"TO FEEL LIKE A REAL MINISTER FOR A DAY!"

FOTO: IAKW-AG, AMBASSADOR LUDWIG SCHEDL
FOTO: IAKW-AG, AMBASSADOR LUDWIG SCHEDL
Dr. Susanne Baumann-Söllner, board member of the Austria Center Vienna (ACV), on the EU Council Presidency, the significance of the feelgood factor for successful negotiations, and the Open House Day.

tw: You've been hosting the EU Council Presidency 2018 at the Austria Center Vienna since July of this year. Which occasion in the past period did you find most impressive?
Dr. Susanne Baumann-Söllner: I think the opening session of the Council Presidency was particularly exciting. At this first high-level political conference with the EU-Commission and the Austrian government attending, I was proud and satisfied to register that the many years of planning, preparatory work and coordination input by the entire team were crowned with success. That delighted all of us and input fresh energy for mastering the many more challenges the Council Presidency brings with it. To what extent will the EC Council Presidency have positive effects on Austria as convention destination and on your congress center? The approximately 300 events are not staged in Vienna alone, but in the other Austrian federate states as well. This gives guests traveling here from all over Europe an exciting insight into our country's diversity and hospitality. I'm convinced that this positive image which we project all over the world will also have lasting effects on Austria's tourism and meeting industry. Vienna has of course an outstanding, historic reputation as congress venue. This year's Council Presidency very opportunely calls this back to mind.

In addition to the scheduled conferences planned in advance, the idea to organize an EU-Africa Summit came up only during on-going sessions. How much lead time did you actually have and how complex was it to get this project rolling?
As host to the Council Presidency, we are of course aware that owing to the high degree of content relevancy, we might be required to accommodate and react to new requirements and conditions also at short notice and that this might imply setting up new schedules. As congress center, we are used to reacting flexibly to customer needs, and of course we are delighted to have been chosen as venue for this gilt-edged summit.

You've decided to close out the Austrian Council Presidency with an Open House Day. What's the underlying idea and why is it so important to you?
From my own experience in the past months, I know well that it's something special to be able to see from close up the facilities you usually set eyes on only in TV news. And we want Viennese citizens to be able to share in this experience! This means that all those interested may walk into the building through the VIP entrance, they can have their picture taken at the plenary-hall table and tour all rooms which had previously been subject to maximum security measures. In a nutshell: they can feel like a minister for a day! By doing this, we on one hand help getting people interested in politics, on the other we can present our center in its Sunday best.

In the first six months of 2019, the EU Council Presidency will go to Romania, while Finland will have the presidency in the second half of that year. From host to host – do you have any particular advice to give?
Something we attached great importance to in the advances to the presidency was the feelgood factor for attendees in form of brightly-lit rooms, warm colors and light-colored furniture as well as a focus on individualized networking opportunities. Feeling good at an unfamiliar place is ultimately what inspires efficient working and it's a positive sentiment people take with them when they return home. The high quality of all offered services and amenities, be it technology, security or catering, is particularly important for an event such as the Council Presidency. We provided everything from one source to really be able to guarantee maximum quality of the entire package. And that's something I can very much recommend to the upcoming hosts! 
KERSTIN WÜNSCH




Neben lange geplanten Konferenzen entstehen aus den Sitzungen neue Formate wie der „EU-Afrika-Gipfel“ am 18. Dezember 2018 zu wirtschaftspolitischen Themen wie Innovation und Digitalisierung. Ruandas Staatschef Paul Kagame, Präsident der Afrikanischen Union, wird ebenso in Wien erwartet wie EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und Bundeskanzlerin Angela Merkel. Am Folgetag beschließen die Österreicher ihre EU-Ratspräsidentschaft mit einem „Tag der offenen Tür“. ACV-Vorständin Baumann-Söllner freut sich: „Da werden wir unser Haus für alle Wienerinnen und Wiener öffnen.“  KERSTIN WÜNSCH
 

https://www.eu2018.at/dehttps://www.acv.at

Ein Europa, das schützt

Österreich rückt die Sicherheit und den Kampf gegen illegale Migration, Sicherung des Wohlstands und der Wettbewerbsfähigkeit durch Digitalisierung sowie Stabilität in der Nachbarschaft ins Zentrum seines EU-Ratsvorsitzes mit dem Motto: „Ein Europa, das schützt“. Den Zugang, den Österreich wählt, um dieses Ziel zu erreichen, ist eine Verstärkung des Subsidiaritätsprinzips. Die Europäische Union soll auf die großen Fragen fokussieren, die einer gemeinsamen Lösung bedürfen, und sich in kleinen Fragen zurücknehmen, in denen die Mitgliedstaaten oder Regionen selbst besser entscheiden können. Das soll dem Motto der EU „In Vielfalt geeint“ Rechnung tragen. www.eu2018.at
"With our Open House Day we help getting people interested in politics."

Dr. Susanne Baumann-Söllner, board member of the Austria Center Vienna
Datenschutz