Die Malta Story Image 1

ASSOCIATION ROUND TABLE MALTA

Die Malta Story

Malta hat sich als Europäische Kulturhauptstadt 2018 herausgeputzt und zum ersten Association Round Table Malta eingeladen. Die Gäste lernen das Land und seine Gastgeber kennen: Geht es bei Verbandsveranstaltungen wirklich (nur) ums schöne Wetter?

P
eter Cauchi ist sehr zufrieden. „Malta als Europas Kulturhauptstadt 2018 und die Europäische Ratspräsidentschaft 2017 haben uns viel Aufmerksamkeit beschert, und die internationale Presse wie BBC hat über uns berichtet“, sagt der Head of Conventions Malta bei der Malta Tourist Authority. Das zeigen die Zahlen: 2017 war ein Rekordjahr für Malta mit 2,24 Mio. Touristen, darunter 180.560 Geschäftsreisende, ein Plus von 32 Prozent, und 121.000 Teilnehmer von Meetings und Incentives, ein Plus von 37 Prozent.

Maltas Hauptstadt Valletta ist mit 6.000 Einwohnern die kleinste Hauptstadt der EU. Valletta steht auf der Liste der Unesco-Weltkulturerbe- Stätten und ist der Dreh- und Angelpunkt des Kulturhauptstadtjahres, das mit den Inseln Gozo und Comino als großes Fest für 422.480 Malteser zelebriert wird. Feierlich eröffnet wurde es im Mediterranean Conference Centre (MCC). Mehr als 140 Kulturprojekte und 400 Events – von klassischer Oper über Performance Art und Design bis zu Musik und Film – lassen die 7.000-jährige Geschichte Vallettas aufleben. Das Kulturprogramm soll eine europäische Dimension fördern und die Bürger mit vier Themen beteiligen wie Generationen, Städte und Inseln. Im Zentrum stehen Infrastrukturprojekte wie „Muza“, das neue Kunstmuseum, und das Valletta Design Cluster.


„Valetta hat sich schön herausgeputzt“, loben Peter Cramer vom MICE Board und 18 Vertreter von Verbänden,
die im März zum ersten Association Round Table angereist sind. Spiritus Rector hinter dem Konzept ist Peter Cramer, Gastgeber Peter Cauchi. Er erzählt seinen Gästen von der Gründung von Conventions Malta 2015, um Malta als Destination für Kongresse zu positionieren. Der Round Table ist gedacht, um die Bedürfnisse von Verbänden zu erfahren und diesen Malta vorzustellen. Er weiß: „Viele denken bei Malta an Tourismus und Freizeit, aber ich versichere Ihnen: Wir arbeiten! Wir sind eine Destination für Business und Kongresse und wollen auf den Verbandsmarkt.“

Die Malta Story Image 2
Die Malteser wollen es genau wissen: Welche Bedürfnisse haben Verbände bei der Planung ihrer Kongresse?
FOTO: CONVENTIONS MALTA

Der erste Association Round Table Malta ist eine Mischung aus Sightseeing in Valetta, Site Inspections, Zeit zum Netzwerken und einem Workshop. Hierfür werden im Westin Dragonara Hotel in St. Julian’s Gäste und Gastgeber, Tagungshäuser, Hoteliers und Agenturen in vier Gruppen aufgeteilt. Jede Gruppe, bestehend aus Verbänden und Dienstleistern, bekommt Fragen wie „Welche Voraussetzungen sind für die Planung von Verbandstagungen erforderlich?” Ein Geschäftsführer beginnt: „Zuerst suchen Sie einen schönen Ort, sonniges Wetter, gutes Essen und Kultur, tägliche Flugverbindungen und ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.“ Unter den 18 Verbänden sind etliche deutsche Verbände, die durchaus im Ausland tagen, da das nicht selten günstiger ist. Und ja, über 300 Tage Sonnenschein im Jahr und viele Outdoor-Locations üben einen großen Reiz aus. Die Verbände machen zwei Trends aus: Die einen suchen mildes Klima, Kultur und Vernetzung und setzen eher auf Networking, andere setzen mehr auf Wissensvermittlung und suchen Destinationen, die inhaltlich etwas beitragen.

Die Malteser fragen nach, wie ihr Land als Destination in Deutschland wahrgenommen wird: „Als Ziel für ältere englische Damen und Sprachschüler“ befindet eine Gruppe und fügt einen Rat hinzu: „Storytelling! Erzählen Sie uns eine Geschichte. Machen Sie uns neugierig! Zeigen Sie uns, dass Malta eine ‚hot destination‘ ist!“ Ein Hotelier meldet sich zu Wort: „Wussten Sie, dass wir nicht nur ein wichtiger Hub für die Finanz-, sondern die Film- und Spielindustrie sind? Laut der Malta Gaming Authority trägt die Malta Gaming Industry 12 Prozent zum BSP von Malta bei, u.a.hat Tipico hier seinen Sitz im Portomaso Business Tower in San Giljan.

Die Malta Story Image 3
Mdina, eine der ehemaligen Hauptstädte Maltas.
FOTO: MICE BOARD, PETER CRAMER

Eine andere Frage der Malteser zielt auf die Erwartungen an Conventions Malta ab. Die Verbände wünschen sich einen One- Stop-Shop und Empfehlungen zu Locations. „Das Bild, das ich mit nach Hause nehme, ist die lange Tafel im Mediterranean Conference Centre“, schwärmt Uta Goretzky, Geschäftsführerin von IFES (International Federation of Exhibition and Event Services). Das MCC, die geistliche Heimat der Ritter des Ordens des St. John, fungierte lange als Hospital. Goretzky gefällt, dass die maltesischen Kulturgüter Planern offen stehen, sei es Fort St. Angelo oder St. Elom, die Villa Bologna oder der Pallazo de Piro.

Die Frage nach dem Begleitprogramm spaltet die Gruppe. Die meisten haben eines, wenige nicht. Goretzky gesteht: „Ich versuche Begleitprogramme zu vermeiden, sie lenken die Delegierten vom Networking ab.“ Während europäische Verbände auf das Local Organising Committee vor Ort zurückgreifen, setzen andere auf die Convention Bureaus oder DMCs. Die Malteser erkennen: „Sie sind alle Verbände und doch so unterschiedlich.“ Die Verbände raten, den Verbandsmarkt zu segmentieren und auf jene Felder zu setzen, bei denen Malta thematisch anknüpfen kann.

“MALTA’S EUROPEAN PRESIDENCY GAVE US AN EXTRA EXPOSURE”

FOTO: CONVENTIONS MALTA
FOTO: CONVENTIONS MALTA
Peter Cauchi, Head of Conventions Malta

tw: Malta held the European Council Presidency in 2017 and is European Capital of Culture 2018. Will these events affect your business?
Peter Cauchi:
Of course, both events are of great importance to us. Malta’s European Presidency gave us an extra exposure in international press showing that Malta is not only a destination for holidays but for conferences and events. In 2017 we saw a great increase in meetings, not only from the EU but the financial and other sectors. The European Capital of Culture will probably not have the same impact, but we see a healthy increase of conference requests in 2018. Some of them are related to this particular event.

You hosted in March the first Association Round Table 2018. How did it go?
Looking at the feedback from our guests and the local trade I can say that it was a great success which does encourage us to organize another Association Round Table Malta in 2019.

Malta sought the dialogue with 18 associations. Why did you do that?
Through our dialogue with association meeting organizers we understood that they know little about Malta as destination for conferences. Conventions Malta is still at the very beginning and the association business is new to us. We learned a lot and hope that we could present the Maltese Island’s potential for meetings.

Which lesson learnt about association conferences do you take home?
Associations have different organizational set ups, budgets, meeting and service requirements etc. Requests from associations need to be tailor made especially in the initial stages when information is being sourced.

The associations suggested their Maltese hosts to use storytelling. Which story would you like to tell?
I would start with the Knights of St John who started meetings in Malta back in the 16th century. The Order of St John was formed by wealthy European Nobles coming from eight European countries. They met in Malta and planned their strategy including the battle of the Great Siege against the Ottoman Empire. My story would than continue with the evolution of Malta until 2018. I am sure that our clients would be impressed by the long way we came and where we are today. 
KERSTIN WÜNSCH




Das Interesse der Malteser kommt bei den Verbänden gut an. Ebenso, dass die Gastgeber an einem Strang ziehen – selbst wenn sie Wettbewerber sind. Deutlich wird das in St. Julian’s „goldener Meile für Meetings”, wie Mark Vella die nahegelegenen fünf Fünf-Sterne-Hotels mit 2.500 Zimmern nennt. Er ist der Director of Sales im Hilton Malta Conference Centre mit 470 Zimmern und 19 Konferenzräumen. Sein Kollege Johann Lenhart arbeitet als Director of Convention Sales im Intercontinental Malta Hotel. Der Österreicher lebt seit Dezember in Malta und staunt über die Bauvorhaben. „Alle größeren Baustellen sind Hotels“, bemerkt er beim Blick vom neuen 18. Stock seines Hauses. Für 54 Mio. Euro entstanden drei Etagen mit 30 Suiten und insgesamt 481 Zimmern. Das Interconti ist das größte Hotel mit 22 Tagungsräumen und der Convention Centre Arena mit 3.600 qm. Zur Europäischen Ratspräsidentschaft Maltas belegte der European People’s Party Congress am 29. und 30. März das komplette Haus. „Wir hatten mehr Polizisten als Gäste“, betont Jesmond Debono, Director of Sales, die Sicherheitsvorkehrungen. Schließlich reisten mit den 765 Delegierten 66 VIPs an, EU-Staats-und Regierungschefs wie Kanzlerin Angela Merkel. Debono: „Wir können Sicherheit im Hotel garantieren. Malta ist ein sicheres Land.“

Für die Verbände wie die Vereinigung Europäischer Journalisten (VEJ) ist das eine sehr wichtige Information. Ihr Präsident, Dr. Hendrik Schott, erhoffte sich von seiner Teilnahme einen umfassenden Überblick über die Tagungs- und Übernachtungsmöglichkeiten sowie Rahmenprogramme. „Beide Zielsetzungen hat das interessante und abwechslungsreiche Programm der Studienreise verwirklicht“, resümiert er. Mehr noch: „Die Mitarbeiter legen wirklich großen Wert auf eine Rückkopplung von Seiten der Verbände und sind an Hinweisen im Zusammenhang mit der Planung und Durchführung von Konferenzen interessiert.“ Valletta und St. Julian's sind für ihn eine Option. Schott: „Es gibt gute Flugverbindungen, ein attraktives Angebot an Tagungsorten und Hotels sowie viele Möglichkeiten für interessante Rahmenprogramme. Da unsere europäische Konferenz in der Regel im Herbst stattfindet, ist das milde Klima Maltas ein weiterer Pluspunkt.“

Solches Feedback hören Peter Cramer und Peter Cauchi gerne und fühlen sich mit ihrer neuen Herangehensweise bestätigt. „Wir haben mit dem Association Round Table ein Format gewählt, welches die übliche Richtung von MICE-Events, nämlich „Supplier zeigt Buyer“ auf den Kopf stellt. Hier heißt es für die Supplier: „Listen and learn.“  KERSTIN WÜNSCH
 

https://valletta2018.orgwww.conventionsmalta.com

Datenschutz