Tromsø – the own way in Norway Image 1

NORWEGEN

Tromsø – the own way in Norway

Im nördlichen Polarkreis um Tromsø steht in den Wintermonaten die Tagesplanung auf dem Kopf: Outdoor- Aktivitäten finden morgens statt, wenn es wenige Stunden dämmrig-hell ist. Mittags geht schon der Mond auf. Für Meetings eignen sich die Nachmittage, abends krönen Northern Lights die Arctic Experience.

N
orthern Lights oder Midnight Sun? Die Teilnehmer des von Visit Tromsø organisierten Famtrips hatten ihre Entscheidung gefällt: Mit Winterkleidung im Gepäck starteten sie im Dezember von Frankfurt aus zum nördlichen Polarkreis um zu erkunden, was diese Stadt inmitten der Fjorde des Eismeeres für Meetings, Konferenzen und Incentives empfiehlt. Vom historischen Stadtkern mit den jahrhundertealten Holzhäusern, die als kulturelles Zentrum nördlich des Polarkreises gilt, sahen die Eventplaner aber erst einmal nichts, denn nach der Landung durften sie noch am Airport in ihre Thermohosen und -jacken steigen. Damit verband sich die erste Erfahrungen für Business- Touren, die in dieser Jahreszeit hinter den 70. Grad nördlicher Breite führen, denn die Tagesplanung hier folgt eigenen Regeln: Outdoor- Incentives sind in den wenigen hellen Stunden am Vormittag einzuplanen, Business findet später statt. Doch die Umstellung auf den Nacht-Modus fällt den meisten Menschen leicht, da Tromsø dank des Golfstroms ein milderes Klima als Alaska und Sibirien auf dem gleichen Breitengrad hat. Am kältesten ist es im Januar und Februar bei durchschnittlichen Temperaturen von -4 Grad Celsius. Und so stapft hier jeder wie selbstverständlich in dicken Stiefeln und gefütterten Anzügen statt in High Heels und feinem Zwirn durch den Tag. Als schöner Nebeneffekt der langen Nächte erweist sich die alte Traditionen der Menschen, gemeinsam am Feuer zu sitzen und zu erzählen: Ob Rentierzüchter, Hundeschlittenführer, Hotelmanager oder Guide – jeder hat seine Geschichte und seine Geschichten. Dabei strahlen die norwegischen Gastgeber eine beeindruckende Gelassenheit aus, die ihre Gäste schnell ankommen lässt und auf das arktische Abenteuer einstimmt.


Die Zone, in der die Nordlichter erscheinen, ist ein Oval um den magnetischen Nordpol. Tromsø liegt in deren Mitte. Die Chancen, das Naturschauspiel zu sehen, sind groß. So erlebt im kleinen Dorf Sommarøy, dass kaum eine halbe Autostunde entfernt liegt. Die magisch grün funkelnden Lichtbänder ziehen jeden in ihren Bann. „Gerade deshalb sind die Monate trotz der Dunkelheit bei Reisenden sehr populär“, verkündet denn auch Trude Pettersen, Convention Managerin bei Visit Tromsø, dem offiziellen Vermarkter der Stadt. Während im Umland privat geführte Hotels wie das Arctic Hotel direkt am norwegischen Meer gute Bedingungen für Meetings und Seminare im kleineren Kreis bieten, haben parallel globale Hotelgruppen die Destination erobert: Insgesamt gibt es mehr als 2.600 Hotelzimmer in der Innenstadt, die untereinander zu Fuß erreichbar sind. Diese Kompaktheit spart Zeit bei der Tagesplanung und vereinfacht die Logistik. Sicher stehen auch in dieser Stadt die einzelnen Hotelgruppen im Wettbewerb, aber laut Trude Pettersen setzen sie eher auf Kooperation: „Alle Teilnehmer profitieren davon, wenn zum Beispiel der Verkehr auf der Straße zwischen den Hotels Scandic und Radisson Blu lahmgelegt wird, um für ein Special Event den roten Teppich auszurollen.“ In den Restaurantküchen werden Kabeljau, Köhler, Heilbutt und Schellfisch aus dem Meer zubereitet. Aus den Wäldern und Bergen kommend sorgen Rentier, Ziege und Elch für Abwechslung auf den Speisekarten, die Spezialitäten wie Ziegensteak, Seesaibling in Pernod-Sauce oder Robbenfleisch-Lasagne offerieren.

Tromsø – the own way in Norway Image 2
Sommarøy: The village is a good vantage point to see the Northern lights.
FOTO: SOMMEROY

Urige Veranstaltungsorte in Sámi-Camps, Unterkünfte in mit Fell ausgelegten Zelten oder Hütten sowie aufregende Erlebnisse im Schnee erlauben Business-Events für kleinere bis große Budgets. Je nach Interessenlage reicht das Angebot an Begleitprogrammen von der Stadtbesichtigung zu Fuß bis zur Whale-Whatching- Safari auf See, Ice Climbing oder Fjord Cruises. Das architektonisch interessant gebaute Museum Polaria vermittelt Besuchern zu jeder Jahreszeit einen multimedialen Blick über Natur und Historie sowie die Tierwelt zu Lande und im Wasser. Alte Traditionen bewahrend können Gruppen auch beim Rentierhüten dabei sein, mit von Alaskan Huskies gezogenen Schlitten die unberührte Natur erkunden oder beim wilden Arctic Drive in wendigen Quads oder Geländewagen an ihre Grenzen gehen. Anbieter wie das Villmarkssenter mit seinen rund 300 Schlittenhunden verfügen außerhalb der Hotels über eigene Tagungskapazitäten.

„Wir organisieren sehr authentische Meetings für Konferenzgruppen mit Teambildung und Dinner“, erklärt MICE-Koordinatorin Bente Ellison und tischt eine mit Piment gewürzte, scharfe Stockfischsuppe auf. „Alles ist möglich, the sky is the limit“, versichert sie. Es gibt komplette, aber auch individuelle Programme und Pauschalangebote für Veranstalter. „Packages inklusive Catering, Snacks und Konferenz sind meist günstiger als das Buchen von Übernachtungen mit Frühstück“, weiß Trude Pettersen und empfiehlt, die Preise am besten direkt bei Visit Tromsø zu erfragen.

“IN TROMSØ THE ARCTIC ADVENTURE BEGINS!”

Trude Pettersen, Convention Manager of Visit TromsøFOTO: VISIT TROMSØ
Trude Pettersen, Convention Manager of Visit Tromsø
FOTO: VISIT TROMSØ
tw: Why should meeting planners book conference facilities and incentives in and around Tromsø?
Trude Pettersen:
Tromsø is the natural meeting point in the Arctic. The city will be able to meet the organizer's requirements and expectations to host all kinds of international events. Despite the fact that we are a small city in a global perspective, If you add the wilderness that is so closely linked to the city center, you get the three words ‘Arctic Urban Wilderness’ –that's us. And Tromsø consists of inhabitants from more than 130 countries. In addition to all the international guests that visit us, this gives the city an urban pulse. We would say that this urban pulse cannot be compared to any other city in the northern part of Scandinavia! In Tromsø the arctic adventure begins!

What are the available maximum capacities in hotels for MICE-groups?
There are more than 2,600 hotel rooms in downtown Tromsø within walking distance so meeting in Tromsø saves time and simplifies logistics. Big budgets or small budgets, Tromsø`s venues, accommodation and activities will cater to suit your needs.

How can Tromsø best be reached from Europe?
Traveling to Tromsø is no problem! There are several direct flights daily between Oslo and Tromsø, and twice a week from London and Frankfurt. Tromsø has also direct flights to/from Stockholm.
PETRA MEWES

Inspirierende Pre- und Post-Optionen ergeben sich laut Kell Ove Hveding das ganze Jahr: „Sie können Ihren Teilnehmern Vorund Nachprogramme zur Konferenz anbieten. Tromsø ist ein perfekter Ausgangspunkt für andere Ziele im Norden von Norwegen.“ Der Manager des Arctic Hotels in Sommeroy nennt sich schlicht „Host“, was durchaus seine Rolle als Gastgeber trifft. Nach Einbruch der Dunkelheit werden hier ganz sicher nicht die Bürgersteige hochgeklappt, aber eins ist Tromsø nicht: Destination für junge Partypeople oder indifferente Gruppen, die in kürzester Zeit schnell viel sehen wollen.

Reisebegleiterin Meike Schindler, Eventmanagerin der Hamburger Agentur RS, bringt die Zielgruppen für das arktische Erlebnis auf den Punkt: „Hier fühlen sich Menschen wohl, die schon viel gesehen haben und das Einfache, Natürliche zu schätzen wissen!“   PETRA MEWES
 

www.visitnorway.com/meetingswww.visittromso.com
Tromsø – the own way in Norway Image 6
Kjell Ove Hveding manages the Arctic Hotel Sommarøy.

FOTO: PETRA MEWES

Datenschutz