„Ich bin gradlinig, transparent und teamorientiert“ Image 1

AUSTRIA CENTER VIENNA (ACV)

„Ich bin gradlinig, transparent und teamorientiert“

Dr. Susanne Baumann-Söllner, Vorständin im Austria Center Vienna,

über ihre Vorbildfunktion bei der Vereinbarkeit von Beruf und Familie und kostenlose Kinderbetreuung.

D
er Aufsichtsrat der IAKW-AG hat Sie für weitere fünf Jahre als Verantwortliche für den Kongressbereich und Sprecherin des Vorstands bestätigt. Damals, am 1. Dezember 2012, waren Sie nicht nur die erste Frau, der dieses Amt angetragen wurde, Sie waren 32 Jahre jung. Hatten Sie Zweifel, ob Sie sich diese Aufgabe zutrauen können?
Nein, die hatte ich nicht. In meinen vorherigen Tätigkeiten war ich permanent mit neuen Herausforderungen konfrontiert. Ich hatte bereits Teams geleitet und viel Verhandlungserfahrung gesammelt, etwa 2005 bei der österreichischen EU-Ratspräsidentschaft als Steuerexpertin oder als politische Beraterin für mehrere Finanzminister. Es ist ganz wichtig, sich Ziele zu setzen und diese konsequent zu verfolgen. Auch selbstbewusst zu agieren und sich neue Herausforderungen zuzutrauen, ist wesentlich. Hinzu kommt wahrscheinlich, dass ich das große Glück gehabt habe, in meiner Vergangenheit tolle Führungskräfte gehabt zu haben, die mich gefordert und gefördert haben. Das hat mich sehr stark geprägt. Der Schritt, selbst Verantwortung für ein Unternehmen zu tragen, ist eine große Herausforderung. Über die Aussicht, selbst entscheidend gestalten und bewegen zu können, habe ich mich sehr gefreut.

Und Sie haben noch einen „drauf gesetzt“ und wurden zwei Jahre später schwanger. Wie haben der Aufsichtsrat und Ihre Mitarbeiter reagiert?
Zum Glück ist eine Schwangerschaft nach wie vor etwas ganz Natürliches. Im öffentlichen Bereich wie in der Privatwirtschaft gibt es viele Frauen, die als Vorständinnen, Geschäftsführerinnen oder in anderen Leitungsfunktionen die Vereinbarkeit von Familie und Beruf vorleben. Damit war meine Schwangerschaft eigentlich kein Thema. Die wesentlichen Entscheidungen für die Zeit kurz nach der Geburt waren vorbereitet, und ich wurde sehr von meinem Team unterstützt. Mittlerweile habe ich ein zweites Kind bekommen. Meine Mitarbeiter haben erneut positiv reagiert – sehr viele von ihnen haben in den vergangenen fünf Jahren selbst Kinder bekommen.

„Ich bin gradlinig, transparent und teamorientiert“ Image 2
Dr. Susanne Baumann-Söllner und Österreichs Finanzminister Hartwig Löger präsentieren das Modell des Austria Center Vienna 2022.
FOTO: IAKW AG/LUDWIG SCHEDL

DR. SUSANNE BAUMANN-SÖLLNER...

...sits on the board of the Austria Center Vienna (ACV), Austria's biggest congress center. In 24 lecture rooms for between 100 and 4,320 participants, 180 meeting rooms and 22,000 sqms of exhibition space, it can accommodate up to 20,000 delegates. Thanks to its location right next door to the Vienna International Centre – one of the four international United Nations headquarters – it is the only conference center that is directly linked to a UN site. 
www.acv.at

Arbeiten Sie, seit Sie Mutter sind, in Vollzeit?
Als Sprecherin des Vorstands trage ich eine große Verantwortung für die Mitarbeiter und das Unternehmen, dafür gebe ich meine volle Energie und Zeit. Ich arbeite Vollzeit mit flexiblen Arbeitszeiten, so kann ich Beruf und Familie unter einen Hut bringen, ohne dass eins von beiden zu kurz kommt. Was sehr hilft, ist mein familiäres Umfeld, das sehr bei der Kinderbetreuung unterstützt. Insgesamt teilen uns mein Mann und ich die Verantwortung gut auf, das funktioniert sehr gut.

Wie handhaben Sie das mit Ihren Mitarbeitern? Gibt es in Ihrem Unternehmen entsprechende Arbeitszeitmodelle oder Home-Office-Angebote?
Mir war von Anfang an wichtig, dass wir als öffentliches Unternehmen ein Vorbild sind. Die Politik führt viele tolle Initiativen ein, und ich finde es wichtig, dass wir diese umsetzen. Als erste Maßnahme habe ich einen Zuschuss für die Kinderbetreuung eingeführt, die Kernzeit verkürzt und, wo es möglich war, Home-Office-Angebote gemacht. Das wird sehr gut angenommen, bei uns gehen Frauen wie Männer in Karenz. Bei der Kinderbetreuung gehen wir bei unseren Kunden in die Offensive und bieten bei großen Kongressen kostenlose Kinderbetreuung an.



Sind Führungsaufgaben in Teilzeit machbar?
Ja, das geht, allerdings hängt es sehr an der Person. Wenn die Führungskraft wirklich will und ihr Team entsprechend führt, dann gibt es immer einen Weg, wie sich beides bewerkstelligen lässt.

Für viele (junge) Frauen in der Kongressindustrie sind Sie ein Vorbild. Was raten Sie jenen, die beides wollen: Kind und Karriere?
Ich rate ihnen, ihren Weg zu gehen und eben beides zu verwirklichen. Es kommt sehr stark auf die innere Einstellung an. Zusätzlich finde ich bekannte Role Models extrem wichtig. Vor kurzem hat die österreichische Bundesministerin für Nachhaltigkeit und Tourismus ihre Schwangerschaft bekannt gegeben, sie wird sich die Betreuung mit ihrem Mann aufteilen. Es ist toll, dass so eine beliebte Politikerin eben auch schwanger und dann Mutter sein kann.

Dem Austria Center Vienna geht es prächtig. Bis 2022 investieren Sie 32 Millionen Euro. Führen Sie anders als Ihre männlichen Vorgänger?
Das müssen andere beurteilen. Ich bin gradlinig, transparent und teamorientiert. Nur durch ein engagiertes, motiviertes und kompetentes Team sind außergewöhnliche Leistungen zu erbringen. Das Modernisierungsprojekt ist das beste Beispiel. Wir arbeiten seit vier Jahren daran und ich freue mich sehr, dass wir durch die Finanzierung des Bundes und der Stadt Wien nun unsere Pläne für das Austria Center 2022 vorstellen können.  KERSTIN WÜNSCH
 
„Es ist ganz wichtig, sich Ziele zu setzen und diese auch konsequent zu verfolgen.“
Dr. Susanne Baumann-Söllner, Vorständin des Austria Center Vienna (ACV)
Datenschutz