„Es gibt kein Schwarz oder Weiß“ Image 1

SUSTAINABLE FUTURE EDUCATION

„Es gibt kein Schwarz oder Weiß“

Marc Stender ist Auszubildender der Dortmund Westfalenhallen. Im Workshop „Sustainable Future Education“ im Deutschen Fußballmuseum in Dortmund lernt der angehende Veranstaltungskaufmann die sozialen, ökonomischen und ökologischen Aspekte für Events abzuwägen.

V
or der Teilnahme am Workshop „Sustainable Eventmanagement“ am 18. Mai 2019 hatte ich mit Nachhaltigkeit nur wenige Berührungspunkte. Ich fragte mich, welche Lösungsansätze es gibt, und ob auch ich als Auszubildender, diese in meinem Berufsleben anwenden kann. Als sportbegeisterter Mensch freute ich mich, dass mit dem Fußballmuseum in Dortmund eine spannende Location Austragungsort war. Schon vor Beginn an waren die Gespräche mit den Referenten und den anderen 18 Teilnehmern sehr offen. Nachdem wir uns – überwiegend aus den Bereichen Event- und Messemanagement – vorgestellt und unsere Erwartungen an den Tag erläutert hatten, stellten sich die beiden Referenten vor: Jürgen May, Geschäftsführer der CSR-Agentur „2bdifferent“ und sein Partner Clemens Arnold. Mir dabei war Klaus Michael Schindlmeier, ein Hotelier, der seit Jahren erfolgreich auf junge Auszubildende setzt und dafür viele Auszeichnungen erhielt.

Im Anschluss wurde das sehr vielversprechende Tagesprogramm vorgestellt. Besonders auf die vielen praktischen Übungen habe ich mich gefreut. Zunächst gab es eine Einführung in das Thema Nachhaltigkeit. Bisher habe ich mit dem Thema nur ökologische Aspekte in Verbindung gebracht. Umso überraschter war ich, dass es viele ökonomische und soziale Aspekte beinhaltet, die von ebenso großer Bedeutung sind. Wir haben erfahren, welche EU-Richtlinien es gibt und dass große Unternehmen eine CSR-Berichterstattungspflicht haben. Besonders interessant ist gewesen, dass beide Referenten uns immer wieder alltägliche Beispiele aufgezeigt haben, sodass es für uns Teilnehmer immer nachvollziehbar war. Danach sind wir in drei Gruppen eingeteilt worden und selbst aktiv geworden. Wir haben Handlungsfelder bestimmt, die für ein nachhaltiges Event wichtig sind. Schnell ist uns klar geworden, wie viele verschiedene Aspekte eine Rolle spielen: Von der Mobilität, Location, Verpflegung bis hin zu den sozialen Aspekten muss Vieles berücksichtigt werden. Schon hier sind viele Fragen aufgegriffen und beantwortet worden. Nach dem Mittagessen haben wir eine spannende Führung durch das Fußballmuseum bekommen
                  
„Es gibt kein Schwarz oder Weiß“ Image 2
Gruppenarbeit: Welche Handlungsfelder sind für nachhaltige Events wichtig?
FOTO: 2BDIFFERENT
    

CSR

Die bundesweite Bildungsoffensive 2019 „Sustainable Future Education“ ist eine Initiative der CSR-Agentur „2bdifferent“, des Famab Kommunikationsverbands und der Famab Stiftung. Die Seminarreihe will Nachwuchskräften der Veranstaltungswirtschaft das Thema Nachhaltigkeit näherbringen und Grundlagen für die nachhaltige Gestaltung vermitteln. Die nächsten Termine stehen hier: http://2bdifferent.de/bildung

Gut erholt sollten wir aus den ausgearbeiteten Handlungsfeldern Umsetzungsmaßnahmen entwickeln. Eine Kernaussage, die von den Referenten immer wieder betont wurde, sollten wir nun praktisch erfahren: Beim Thema Nachhaltigkeit gibt es kein Schwarz oder Weiß. Es gibt nie die eine perfekte Lösung. Es geht vielmehr darum die sozialen, ökonomischen und ökologischen Aspekte abzuwägen und eine Entscheidung zu treffen. Außerdem ist es wichtig, nicht nur in seinem Unternehmen den Denkanstoß zur Nachhaltigkeit zu geben, sondern die gesamte Wertschöpfungskette einzubeziehen. Zuletzt haben wir Programme kennengelernt, mit denen man nachhaltige Events einfacher planen kann, etwa indem man den CO2-Ausstoß berechnet.

Die Veranstaltung hat mich motiviert dem Thema Nachhaltigkeit in Zukunft mehr Aufmerksamkeit zu schenken. Besonders im Kopf ist mir geblieben, dass jeder die Chance hat, in seinem Unternehmen für Verbesserungen zu sorgen. Dank der Seminarunterlagen kann ich das Thema aufarbeiten und für eigene Planungen nutzen. Der Tag ist also nicht nur lehrreich gewesen, sondern durch das Programm und die verschiedenen Aktivitäten sehr spannend und abwechslungsreich.
MARC STENDER
  
2bdifferent.dewww.fussballmuseum.de
Datenschutz