Mission Im possible Image 1

SHE MEANS BUSINESS 2018

"Mission I'm possible"

Die Energie auf der ersten „She Means Business“ Konferenz von der IMEX Gruppe und tw tagungswirtschaft am EduMonday der IMEX ist anders. Weiblich? Es geht um Geschlechterparität, die gläserne Decke und Gender Pay Gap. 400 Teilnehmer lernen voneinander und miteinander und sich (selbst) kennen.

N
icola Baumann deutet auf die Flugformation von fünf Kampfjets und bemerkt gelassen: „Das ist mein Büro.“ Ihr Selbstverständnis beeindruckt ihre Zuhörer – Frauen wie Männer. Sie haben sich zur ersten 
„She Means Business“
 am 14. Mai 2018 zum EduMonday der IMEX im Kap Europa der Messe Frankfurt eingefunden und folgen Baumann auf ihrer Karriereleiter in 17.000 m Flughöhe. Sie spricht in ihrer Keynote über „How to live your dream and reach for the stars“. Als ihr für die Pilotenausbildung bei der Lufthansa fünf Zentimeter Körpergröße fehlen, bewirbt sich Baumann bei der Bundeswehr und wird Kampfpilotin. Die Majorin fliegt als eine von drei Frauen in der Luftwaffe den Eurofighter. „Wenn du dich nicht für das, was du willst, einsetzt, wirst du es nie bekommen“, befindet sie.

Baumann weiß, was sie will: Auf die International Space Station, 400 km entfernt von der Erde. Im Wettbewerb „Die Astronautin“ setzt sie sich unter 400 Bewerberinnen als eine Finalistin für den Flug zur ISS in 2020 durch. Sie beginnt die Raumfahrer-Ausbildung und bricht diese ab – lässt sich aber nicht beirren: Baumann will Astronautin werden! Mit ihr auf der Bühne steht Laura Winterling und liefert ihr und anderen Frauen analog zu „Mission Impossible“ das Motto: “Mission I‘m possible”. Ein Satz, der an diesem Tag noch oft zu hören ist. Die ehemalige Astronautenausbilderin im European Astronaut Centre kam selbst unter die letzten 30 Kandidatinnen. Heute treten die ehemaligen Konkurrentinnen als Freundinnen auf.

FOTOS: IMEX GROUP

Ein Bild mit Symbolkraft wie auch der Saal: An den 48 runden Tischen sitzen – anders als auf anderen Fachveranstaltungen – überwiegend Frauen. Sie sind aus aller Welt angereist und genießen das Miteinander, den Gedankenaustausch und das Netzwerken. Wie wichtig es ist, dass Frauen zusammenkommen, wenn sie etwas erreichen wollen, erkennen sie in der Session „Women in Business“. Dort rüttelt Karin Nordmeyer auf. Die Vorsitzende von UN Women Germany referiert über das fünfte der 17 Sustainable Development Goals (SDG) der UN: Gender Equality. Dass kein Land auf der Erde bisher Geschlechtergleichheit erreicht hat, ist den wenigsten klar. Nordmeyer appelliert an die Anwesenden: „Es ist an uns, Männern und Frauen, uns für Veränderung und Geschlechtergleichheit einzusetzen.“

Susanne Labonde, Director Global Employer Branding bei SAP, kennt die SDGs. Zur Gerechtigkeit führt sie ein weiteres Argument hinzu: Höhere Umsatzrenditen durch divers aufgestellte Management-Teams. Bei SAP sind Führungspositionen zu 25% mit Frauen besetzt, bis 2022 sollen es 30% sein. Um das zu erreichen, klären Videos über geschlechtsspezifische Voreingenommenheit und Stereotypen die 91.000 Mitarbeiter auf, das SAP Business Women’s Network fördert Frauen.

Neben der Beförderung geht es um die gleiche Bezahlung. Der Gender Pay Gap liegt in den EU-Ländern bei 16,3 Prozent. „10% Lohnunterschied können über die Lebensarbeitszeit zu 40% Wohlstandsgefälle führen“, warnt Dr. Mara Harvey, Head, Global UHNW Germany, Austria, Italy, bei UBS. Ihre Simulation schließt die Unterbrechung durch Mutterschaft und Teilzeit-Tätigkeit ein – die Teilnehmerinnen schlucken. Um Frauen finanzielles Vertrauen zu verleihen, hat Harvey die Plattform „UBS Unique“ ins Leben gerufen mit heute einer Million User.

„Die Vorträge haben mich wirklich aufgerüttelt, um über unser eigenes Verhalten nachzudenken. Wir Frauen sollten mehr auf uns vertrauen und für das aufstehen, was wir wollen“, befindet Gabriele Preisinger, New Business Manager bei der Full Moon Gruppe. Sie spricht den anderen Frauen aus dem Herzen, die sich zum Gehörten an runden Tischen und in den Pausen angeregt austauschen.

Mission Im possible Image 89
In ihrer Keynote spricht Nicola Baumann über ihr Ziel: Den Flug zur ISS.
FOTO: IMEX GROUP

Die ungleiche Bezahlung, gläserne Decke und die Vereinbarkeit von Beruf und Familie beschäftigen Podium und Plenum im Talk „Women in Business“. Offen berichten die vier Rednerinnen von ihrer Situation und sind sich schnell einig: Zur Lösungsfindung müssen die Männer mit an den Tisch. Isabel Bardinet, erster weiblicher CEO der European Society of Cardiology, nimmt die Frauen in die Pflicht: „Nächstes Jahr bringen Sie einen Mann mit!“

Das gefällt Jeannine Koch. Der Direktorin der Digitalkonferenz re:publica geht es um Vielfalt. Über 50% der Weltbevölkerung sind weiblich. Diese Wirklichkeit will sie abbilden. „Die Gleichstellung der Geschlechter sollte kein Buzzword mehr sein, sondern gelebt werden“, sagt Koch und setzt ihrem Team und sich Quoten für Vortragende; 50:50 Männer und Frauen. Koch weiß um die Wirkung von Bühnen, ihre Bilder und Botschaften. Starke Bilder wie Botschaften bringt Lyn Lewis-Smith vom Global Summit of Women 2018 aus Sydney mit. Als Gastgeberin des „Davos für Frauen” mit 1.000 weiblichen Leaders aus 60 Ländern malt der CEO von Business Events Sydney das „Big picture”. Ihr Vortrag „Changing the system“ fußt auf ihrer Überzeugung: „Wir müssen die Kulturen ändern, nicht die Frauen“.

Beispiel Veranstaltungsbranche: „Wir haben so viele unglaublich talentierte Frauen in der Eventindustrie, das sollten wir feiern“, so Smith und schränkt ein: „Allerdings gibt es noch nicht annähernd genug Frauen an der Spitze unserer Branche.“ Wenn Frauen beschließen, eine Familie zu gründen, bekämen sie zu selten die Chance, sich nach ihrer Rückkehr in den Beruf weiterzuentwickeln. „Es ist unsere Verantwortung, sicherzustellen, dass Frauen die gleichen Chancen haben, die sie vorher hatten.” Smith weiß: „Wir müssen mehr Frauen helfen, sichtbare Vorbilder zu werden.”

Mission Im possible Image 90
Women only? Nein, jeder zehnte Teilnehmer der She Means Business war ein Mann. #HeForShe
FOTO: IMEX GROUP

SUPPORTING PARTNERS

Supporting partners are H-Hotels AG, CCH – Congress Center Hamburg, Cologne Convention Bureau, London & Partners, Switzerland Convention & Incentive Bureau, Gahrens + Battermann, Slido, Spindler + Klatt, supporting publications are Horizont, m+a report and BizTravel among others. 
www.imex-frankfurt.com/whats-on/she-means-business

Mit weiblichen Vorbildern besetzt ist die Diskussionsrunde 
„Women in the meetings industry – on eye level with men?“
: Nina Freysen-Pretorius, Präsidentin der ICCA, Karen Bolinger, CEO des Melbourne Convention Bureaus, Sarah Sigloch, Vice President HR bei H-Hotels AG und Heike Mahmoud, COO des Congress Centrums Hamburg (CCH). Die Diskussion um Beförderungen und Bezüge bringt Karen Bolinger auf den Punkt: „Wenn du nicht danach fragst, bekommst du es nicht.“ Die Australierin befindet mit Blick auf ihre Nachbarinnen: „Es geht darum zu erkennen, dass man Einfluss hat und diesen geltend zu machen.“

„Die Premiere der She Means Business war eine wunderbare Erfahrung“, resümiert Jeannine Koch, Director re:publica. „Diese Konferenz ist nicht nur inhaltlich eine große Bereicherung, sondern stellt zudem eine fantastische Vernetzungs-Plattform dar.“ Runter von der Bühne zieht auch Heike Mahmoud als Supporting Partner ein positives Fazit. Sie ist die erste Frau in der 40-jährigen CCH-Geschichte, die im März die Leitung übernommen hat. Mit ihrem Engagement will Mahmoud Frauen ermutigen, mehr Selbstvertrauen zu haben und mehr Verantwortung zu übernehmen. „Wir waren im CCH von Anfang an begeistert vom Konzept der She Means Business. Umso schöner ist es jetzt, wenn man dieses tolle Ergebnis sieht: Es ist eine internationale Plattform entstanden, die sich weiterentwickeln wird und von der viele Frauen und Männer profitieren werden“, erklärt sie und ergänzt: „Die She Means Business sollte, nein, muss, in die zweite Runde gehen! Nur so können wir uns gemeinsam mit Courage, Know- How und Vertrauen den Veränderungen der Zukunft stellen!“

Mitveranstalterin Carina Bauer, CEO der IMEX Gruppe, bekräftigt: „Wir sind hocherfreut über den großen Erfolg und das immense und positive Feedback auf die erste She Means Business. Wir werden diese Initiative mit Sicherheit fortführen und werden uns nun abstimmen, wie und in welchen Formaten dies stattfinden wird.“  KERSTIN WÜNSCH
 

www.imex-frankfurt.com/whats-on/she-means-business

Datenschutz