Alphornblasen in digitalen Sphären Image 1

SCHWEIZ

Alphornblasen in digitalen Sphären

Meetings in der Bergwelt, Seminare mit Blick auf die Alpen. Schweizer Destinationen bedienen typische Klischees. Doch in den vergangenen Jahren wurde kräftig investiert: 2020 eröffnet das neue Convention Center im The Circle Zurich Airport.

N
och drücken sich Neugierige an den Bauzäunen am Flughafen Zürich die Nase platt. Großformatige Plakate versprechen, dass hier auf 180.000 Quadratmetern mit The Circle Zurich Airport ein „neuer Place to be“ entsteht, der die Attraktivität der Region zukunftsweisend prägen soll. Doch ebenso wie künftige Hotelgäste und Tagungsveranstalter müssen sich Zaungäste noch gedulden, denn laut Raffaela Stelzer, Mediensprecherin der Flughafen Zürich AG, ist die bauliche Fertigstellung Ende 2019 vorgesehen, das Convention Center wird voraussichtlich 2020 eröffnet: „Dafür bieten wir dann aber auch eine der größten Kongressräumlichkeiten in der Region mit einer Tagungskapazität für bis zu 2.500 Gäste und neuester Technologie.“ Partner, Betreiber und Ansprechpartner für sämtliche Buchungen ist die Hotelgruppe Hyatt, die mit zwei ihrer Hotelbrands in The Circle vertreten ist: Hyatt Regency und Hyatt Place. Der Flughafen Zürich als Verkehrsdrehscheibe der Schweiz zieht seit jeher renommierte nationale und globale Unternehmen an, die die Anbindung an das Bahn-, Straßen- und Autobahnnetz sowie die internationale Direktflüge zu schätzen wissen.

Wer Zürich wählt und statt High Tech einen Platz direkt am Zürichsee sucht, findet ihn im The Dolder Grand. Die Symbiose von Tradition und Moderne geht auf die Londoner Architekten Foster and Partners zurück, die das 1899 eröffnete, zum Teil denkmalgeschützte Resort der Luxusklasse zwischen 2004 und 2008 mit Attributen moderner Architektur ergänzt haben. Das Portfolio an 175 luxuriösen Zimmern, darunter vier Suiten und eine Residence mit individuellem Interior Design, Edel-Restaurants sowie Spa-Landschaft ergänzen zeitgemäß ausgestattete Bankett- und Seminarräume, ein prächtiger Ballsaal sowie individuell kombinierbare Garden Salons und Bibliotheken. Mit dem Blick auf die Alpen, den Zürichsee und die Stadt lassen sich hier exklusive Events gestalten. Fünf Breakout Rooms laden zu Gesprächen im kleinen Kreis. Das Fine-Dining-Restaurant Saltz, 2016 eröffnet, gestaltete der Künstler Rolf Sachs. Zum Abschluss eines anstrengenden Seminartages überrascht man hier die Gäste am besten mit einem Drink unter dem faszinierenden Swarovski-Lichterhimmel in der Dolder Grand Bar.

Alphornblasen in digitalen Sphären Image 2
Ende 2019 soll The Circle Zurich Airport fertig gestellt werden. Das Convention Center für 2.500 Personen soll 2020 eröffnen.
FOTO: WWW.MIR.NO

Dass die Schweiz bei allem Fortschritt ihre typischen Charakterzüge bewahrt hat, zeigt sich in der Landeshauptstadt. Im Gegensatz zu den Metropolen dieser Welt ragen in Bern keine Wolkenkratzer gen Himmel, sondern Berge. Das Stadtbild dominieren historische Gebäude, darunter anerkannte Unesco Kulturerbestätten. Von der traditionellen Anmutung sollten sich Veranstaltungsplaner aber nicht irritieren lassen. Durch den Status als Universitätsstadt haben sie Zugriff auf Top-Referenten zu unterschiedlichsten Themen aus Medizin, Wirtschaft, Weltraumforschung, Sport oder Politik. Allein die BERNEXPO gilt als größtes Freigelände der Alpenrepublik. Unter den Tagungsstätten bietet das moderne Kongresszentrum Kursaal Bern eine multifunktionale Arena für maximal 1.500 Personen. Das verglaste Foyer lenkt den Blick auf die Altstadt, einen Bogen des Flusses Aare und die Alpen. Eine Tram- Station liegt direkt im Haus. Weitere Details verrät die Direktorin der Kursaal Bern AG, Karin Kunz, bei einer persönlichen Führung: „Unser Kursaal zeichnet sich durch ein All-in-one-Angebot aus. Neben dem Kongresszentrum sind auch das Vier-Sterne-Superior-Hotel Allegro, das Fine-Dining-Restaurant Meridiano, Spezialitätenrestaurants sowie das Grand Casino Bern integriert.“

Wenn man mit Marcel Graf über seine Stadt spricht, gerät der Marketingdirektor von Bern Tourism schnell ins Schwärmen: „Die Gäste sind begeistert von der überschaubaren Größe, dem überraschend mediterranen Flair unter den Laubengängen der Arkaden sowie der enormen Vielfalt an unterschiedlichsten Locations auf kleinem Raum.“ Seit September 2017 bietet Bern Tourism einen On-Stop-Shop an: Die Dachmarke madeinbern.com bietet interessierten Veranstaltern von Kongressen, Sport- oder Kulturevents eine Anlaufstelle, die sämtliche Details mit den Locations, Hotels und städtischen Behörden vornimmt und Incentives offeriert. Was noch anliegt? Graf: „Neue Hotelprojekte im Drei- und Vier Sterne-Segment ergänzen ab 2018 das Portfolio an Übernachtungskapazitäten und 2022 ist eine neue Kongress- und Eventhalle geplant.“

Alphornblasen in digitalen Sphären Image 3
Der Ballsaal im Dolder Grand bietet auf 400 qm viele Varianten der Bestuhlung.
FOTO: HEINZ UNGER

In der Zentralschweiz wurde mit Spannung die Eröffnung des Bürgenstock Resort Lake Lucerne in Obbürgen erwartet. Nach neun Jahren Planungs- und Bauzeit endeten im August die aufwendigen Bauarbeiten für das Herzstück der über einen Kilometer langen Tourismusdestination und den Großteil der 30 denkmalgeschützten sowie neu konzipierten Gebäude. In Conference und Business Center auf dem Bürgenberg finden nun „Gipfeltreffen“ auf Schweizer Art statt. Großzügige Räume und modernste Technik begleiten Seminare, Kongresse, Meetings oder festliche Events. Übernachten können die Gäste im Fünf-Sterne-Superior Hotel Bürgenstock, im Vier-Sterne-Superior Palace Hotel oder in den Grand Residence und Panorama Residence Suiten.

Neben verschiedenen gastronomischen und Sportbereichen öffnet im Herbst noch ein Waldhotel als Health & Medical Excellence. Die Anfahrt erleichtern öffentliche Verkehrsverbindungen, das Shuttle-Schiff von Luzern nach Kehrsiten-Bürgenstock sowie die nach historischem Vorbild komplett neu gebaute Bürgenstock Bahn. Als nahezu beispielhaft gilt das Nachhaltigkeitskonzept des Resorts, das auch die Energiegewinnung, die Bauweise und die Logistik inkludiert.

Wie in Luzern bereits im Januar 2017 als added Value für Hotelgäste eingeführt, gibt es seit Oktober nunmehr auch in St. Gallen eine Karte, um kostenlos den örtlichen Nahverkehr zu nutzen. Mit dem „Mobility – Ticket St.Gallen-Bodensee“ sind für Tagungskunden, die am Ort übernachten, die öffentlichen Verkehrsmittel in der Stadt und bis zum Bodensee gratis. „Es ist bereits ab einer Nacht inklusive, vereinfacht die Planung einer Veranstaltung und verursacht keine zusätzlichen Kosten“, sagt Bettina Güntensperger, Co-Leiterin Convention Bureau bei St. Gallen-Bodensee Tourismus, die seit September 2017 gemeinsam mit Marion Azzato die Leitung des Tourimus-Büros übernommen hat. Unter dem Motto „Tagen mit mehr Wert – in der Ostschweiz“ will sich die Randregion durch Qualität und Service am Markt behaupten.



Mystisch und magisch wirken oft die ungewöhnlichen Incentive-Angebote in der Schweiz. Die vielen Seen, Täler und massiven Berghänge laden zu speziellen Incentives ein. Die Gäste können sich dabei ganz traditionell am Alphornblasen versuchen, aber auch zu einem Strategiemeeting im tiefen Berg aufbrechen. Dass es hier dann keinen Handyempfang gibt, löst bei den an die „digitale Welt“ gewöhnten Teilnehmern anfangs schon mal Entsetzen aus. Im Idealfall inspiriert sie die Abstinenz vom Internet aber zu kreativen Ideen. Und so bietet jede Destination für sich als Gegenpart genügend Plätze für Ruhe und Distanz, um den Erfolg eines Events zu toppen.

Last but not least zwei Worte zu den Preisen: Die Schweiz gilt im Vergleich zu anderen Ländern allgemein als „teuer“. Hiesige Tourismus-Experten halten dagegen und versichern, dass die überdurchschnittliche Qualität, zum Beispiel bei Caterings, technischem Support und Dienstleistungen, die Preisunterschiede in ein anderes Licht rücken. Sie raten, für Business-Gruppen attraktive Seminarpauschalen und für Transfers die zuverlässigen, öffentlichen Bahnen, Busse und Schiffe zu nutzen. Je nach Veranstaltung werden die Packages maßgeschneidert ausgearbeitet. Deren Höhe hängt wie überall auf der Welt auch von der Saison und den Wochentagen ab.  PETRA MEWES
 

www.swiss-mice.dewww.MySwitzerland.com/meetings
Ein Hyatt Regency und ein Hyatt Place ziehen in The Circle Zurich Airport ein.
„Das Mobility - Ticket St. Gallen-Bodensee vereinfacht die Veranstaltungsplanung.“
Bettina Güntensperger,
Co-Leiterin Convention Bureau St. Gallen-Bodensee Tourismus
Datenschutz