„Make the world g‘scheit again“ Image 1

OFFENE GESELLSCHAFT

„Make the world g‘scheit again“

Das Brexit-Votum und die Wahl Trumps haben viele erschüttert, einige aufgeweckt und politisiert. Sie ergreifen Partei für eine freie und offene Gesellschaft, ob beim March for Science oder bei Pulse of Europe. Teils reiht sich die Meetingbranche ein, die von Freiheit der Wissenschaft, Versammlung und des Worts lebt wie keine andere.

Es regt sich Widerstand: Beim March for Science 


demonstrieren am 22. April 2017 Menschen in 600 Städten weltweit für die Freiheit von Wissenschaft und Forschung, in Deutschland findet der Marsch in 22 Städten statt: An der größten Demonstration in Berlin nahmen etwa 11.000 Menschen teil. „Zu Fakten gibt es keine Alternativen“, lautet ein zentraler Slogan, auf einem Transparent in München ist zu lesen: „Make the world g‘scheit again“.Rationalität, kritisches Denken und wissenschaftliche Methoden der Erkenntnisgewinnung sollten eigentlich selbstverständlich sein in den Ländern der „freien westlichen Welt“. Diese war bis vor kurzem noch eine feste Größe, eine Nachkriegskonstante: An ihrer Spitze standen traditionell die Vereinigten Staaten. Doch ist politisch nichts mehr wie zuvor seit den US-Wahlen am 8. November 2016 und der Vereidigung von Donald Trump am 20. Januar 2017.

Wer das Erbe der Aufklärung mit Äußerungen beiseite wischt, in denen Logik und Vernunft offensichtlich fehlen, der kann sich nur noch auf den irrationalen Glauben an seine Unfehlbarkeit oder eben auf „alternative Fakten“ berufen, wie es Trumps Sprecherin versuchte. So treiben sie die Forscher auf die Straße, rund 40.000 beteiligen sich in Washington D.C.. Die Menschen zeigen ihre Solidarität mit Klimaforschern oder Umweltschutzbehörden in den USA unter Trump.

„Make the world g‘scheit again“ Image 2
Sie nehmen Trumps Slogan „Make America great again“ auf die Schippe, gehen für die Freiheit der Wissenschaft und rationales Denken auf die Straße – in München mit bayerischem Zungenschlag.
FOTO: MARCH FOR SCIENCE (CC0 1.0)

Das bewegt auch Martin Sirk, CEO des Verbands International Congress and Convention Association (ICCA): „In einer Zeit von Fake News und ideologischen oder emotionsgeladenen Angriffen auf faktenorientierte Entscheidungsfindung, war es nie wichtiger, eine rationale Herangehensweise und wissenschaftliche Methoden zu verteidigen.“

In Europa wird beim March for Science vielfach auch an die Wissenschaftler in der Türkei erinnert, die in Säuberungsaktionen nach einem gescheiterten Militärputsch gegen die amtierende Regierung unter dem Präsidenten Erdogan ihre Stellen verloren haben, der sich inzwischen in einem Referendum mit neuen Vollmachten ausstatten ließ. Die wirtschaftliche Ausnahmestellung der USA, getragen vom Silicon Valley und den großen Universitäten des Landes, ist zwar nach wie vor unbestritten dank Innovationsfähigkeit und deren wirtschaftlicher Verwertung in Gestalt von Facebook, Amazon, Netflix und Google. Allerdings ist die politische Führung in den USA für diese Internetgiganten plötzlich zum Risikofaktor geworden, der den weiteren geschäftlichen Erfolg infrage stellt.



Das politische Schreckgespenst der EU hört dagegen auf den Namen Brexit. Die Leave-Suppe, die der heutige Außenminister Boris Johnson und seine Brexit-Kampagne den Briten und der EU einbrockten, war aus ähnlichen Zutaten gemacht wie der spätere Wahlerfolg Donald Trumps: Wahllügen gegen jede Vernunft, Mobilisierung von Unzufriedenen, die sich wirtschaftlich oder gesellschaftlich an den Rand gedrängt und als Verlierer von Globalisierung, Digitalisierung oder eingewanderter Konkurrenz auf dem Arbeitsmarkt fühlen.

Es braut sich etwas zusammen, ein politischer Sturm, der die nach dem Fall der Berliner Mauer entstandene Weltordnung hinwegzufegen droht. Seine Ausläufer in Deutschland wirbeln wut- und hasserfüllte Parolen wie „Lügenpresse“ oder „Volksverräter“ durchs Land und das Internet. Gezielte Desinformation, Verleumdungen und Gerüchte machen dort die Runde, erreichen Menschen in ihren Filterblasen in den sozialen Netzwerken, die in sich geschlossene Systeme bilden. In diesen bestätigen sich Brüder und Schwestern im Geiste, Trump- oder AfD-Anhänger etwa, gegenseitig in ihren Irrtümern und logischen Fehlschlüssen. Andersdenkende werden mundtot gemacht oder durch den Facebook- Algorithmus gleich als irrelevante Information ausgefiltert. Frei erfundene Verleumdungen, gestreut durch dubiose Portale und anonyme Autoren, mischen sich mit Fakten, etwa zu islamistischen Terrorismus, zu einem Cocktail der Empörung und des (Kultur-)Pessimismus, der vielen die Sinne vernebelt. Die Facebook-Gruppe #ichbinhier tritt Hetze und Stimmungsmache mit einer Flut von sachlichen Kommentaren gezielt entgegen, deutsche Medien setzen auf Faktenchecks.

OPENNESS CAN BE COMPETITIVE ADVANTAGE

Martin Sirk, CEO of the International Congress and Convention Association (ICCA), is worried to see more and more isolationist rhetoric.PHOTO: ICCA
Martin Sirk, CEO of the International Congress and Convention Association (ICCA), is worried to see more and more isolationist rhetoric.
PHOTO: ICCA
tw: How important is the freedom of speech and of science for the meetings industry and your members?
Martin Sirk, CEO, ICCA:
At a time of “false news” and ideological or instinctive attacks on fact-based decision-making, there has never been a more important time to advocate for rational thinking and the scientific method. Scientific (and healthcare, technological and environmental) progress depends totally on the process of peer review and critical analysis, and international association meetings provide one of the most important platforms where this intelligent interrogation can take place. This isn’t to say that “all opinions are equal”, anymore than one can argue that “all meetings are equal”. Quality of thinking counts; weight of evidence counts; experimental excellence of design counts, and the best scientific minds are those that are most open to being proven wrong by their peers, so that hypotheses and theories can be turned into deeper and more certain levels of knowledge. Freedom of speech needs to be understood within this context: it is not a right for all speakers’ views to be given “equivalence”. A climate sceptic should be able to communicate their views and share their evidence, but that needs to be appropriately weighted against the evidence presented and supported by 99% of climate science specialists, for example. “Open source” conference papers with no peer review or quality controls cannot be given the same value as papers presented at a high quality scientific association meeting, where the presenter needs to share methodologies and working analysis, and where expert peers are able to critically dissect their work. We in the meetings industry need to support all calls for increased standards the meetings we host, organise and service.

Few organisers rule out to stage certain congresses and conferences in countries that do not share the same values when it comes to democracy and an open society – can you understand them?
This is a very complex and challenging issue. My starting point is that building bridges is far more important than walls, and that our industry should do what we can to avoid deliberately or accidentally ostracising countries, nationalities, or groups. Politicians can never fully represent the heterogenous viewpoints of their populations, and sometimes our actions can punish those populations rather than helping them. It might be instinctive for an association to decide not to hold any meeting in a particular country with certain restrictive values, but it could also be the case that holding such a meeting could help put international pressure on that country to change. I’m reminded of when the International AIDS Society met in South Africa in 2000, and helped change government policy, which at that time refused to recognise the link between HIV and AIDS, and was treating the disease with beetroot, garlic and lemon juice. Had they decided to boycott the country because of the local political policies, this vital, life-saving change may have been further delayed or may not even have taken place. Ultimately, association Boards need to have frank, tough discussions, and explain their thinking to their members, knowing that it will be impossible to please everyone. Finally, let us recognise that for many legitimate delegates from countries in Africa and the Middle East in particular, there are very large numbers of countries where it can be challenging to obtain visas. The Schengen visa can be tough (and expensive) to obtain, but no-one is suggesting that meetings which include delegates from these countries should avoid meeting in the Schengen region. Policy isn’t the only issue that can stop delegates getting visas.

Several governments shift away from freedom of press, speech and society. How has our industry and how have your members been affected by these developments so far, how do you and your members react or take action?
We’ve been worried to see more and more isolationist rhetoric and increasing moves towards visa restrictions over the last couple of years, but these are actually against the long-term trends we’ve observed over recent decades, which have been generally in the direction of more open travel and increasing ability to attend international meetings. There isn’t going to be any reduction in the demand to participate in international exchanges of knowledge and ideas, I believe, so the question then is where will these exchanges take place in future, and how can destinations compete effectively. The level of competition, and choice of venues is extraordinary, and only getting greater. Meeting designers are coming up with incredibly innovative formats, enabling virtual as well as face-to-face interactions, further widening delegate options. I’ve said many times that a country or city’s general levels of openness and ability to harness the widest intellectual assets will become increasingly important differentiators in this hyper-competitive environment, and increasingly we are seeing this reflected in how destinations market and brand themselves. There is no easy answer for those destinations facing political challenges at home, except to make the case that their local communities of cardiologists, epidemiologists, environmentalists, midwives, and town planners need the support of their international peers now more than ever before.
INTERVIEW: FRANK WEWODA


„Make the world g‘scheit again“ Image 6
Hand in Hand für Frieden und geeinte EU: Geburtsstunde von Pulse of Europe im November 2016 in Frankfurt am Main nach der Wahl Donald Trumps.
FOTO: PULSE OF EUROPE

So löst die eher düstere politische Großwetterlage nicht nur Schockstarre aus, sondern setzt auch positive Kräfte frei. Die Kriegsangst sieht Daniel Röder zwar als ein wichtiges Motiv der Menschen, die sich der Initiative „Pulse of Europe“ anschließen (siehe Seite 18). Doch Röder, ein 44 Jahre alter Rechtsanwalt aus Frankfurt, und seine Mitstreiter betonen auf der Bühne und der Straße vor allem das Positive an der Europäischen Union. Inzwischen folgen Menschen in 130 Städten in ganz Europa einmal monatlich dem Aufruf von „Pulse of Europe“ und gehen auf die Straße. Sie bringen die Chancen und die Erfolgsgeschichte der EU zurück ins Bewusstsein, feiern ihre friedensstiftende Funktion seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs. Damit treffen sie einen Nerv. Die Stimmung beim „Pulse of Europe“- Treffen ist am 2. Juli 2017 am Goetheplatz in Frankfurt am Main heiter bis gelöst. Gegen die Angst vor Populisten wie Marine Le Pen gehen die Menschen, die sich hier versammeln, seit November 2016 auf die Straße. Sie schwenken EU-Flaggen und singen Gianna Nannini, drücken Freude am Leben, an einer geeinten und friedensstiftenden EU aus. Sie sind sichtlich eine durch und durch bürgerliche, basisdemokratische Bewegung, die bei ihren Kundgebungen am offenen Mikrofon diskutieren, sich austauschen, Andersdenkende überzeugen will. So steckt sie auch die Meetingbranche an: Das Portal „MICEboard“ hisst während der Imex 2017 vor Beginn des zweiten Messetages zusammen mit Mitausstellern symbolisch die EU-Flagge für die Bewegung. Pulse of Europe will seine Stimme auch im deutschen Wahlkampf hörbar machen, aber nicht selbst zur Partei werden. Damit bilden die teils in EU-Farben geschminkten Menschen ein Gegengewicht zu Populisten von Pegida, AfD & Co., denen nicht mehr die Straßen und Plätze überlassen werden. Das gilt auch für randalierende Kapitalismusgegner wie in Hamburg beim G20-Gipfel. Die Kraft des Worts und besseren Arguments als Ausdruck gelebter Demokratie wirkt da fast wie Medizin.

„Make the world g‘scheit again“ Image 7
Der March for Science am 22. April vor der Semperoper in Dresden.
FOTO: MARCH FOR SCIENCE (CC0 1.0)

„Konferenzen werden in turbulenten Zeiten wichtiger. Sie sind Friedensstifter”, bemerkte Matthias Schultze, der Geschäftsführer des German Convention Bureau (GCB). Die im Winter befürchtete populistische „Kettenreaktion“ ist nach den Wahlen in Frankreich und den Niederlanden erst einmal gestoppt. Populisten und ihre Anhänger sind seit Trump und Brexit als reale Gefahr für Demokratie und eine offene Gesellschaft erkannt. „Wer hätte gedacht, dass Großbritannien für den Brexit stimmt und Trump Präsident wird?“, fragt Imex-Chairman Bloom vor der Imex 2017 rhetorisch, und antwortet: „In einer geteilten Welt muss unsere Industrie die Menschen zusammenbringen.“ Denn Abschottung und Protektionismus sind nicht nur ein Imageproblem, sondern für die international ausgerichtete Meetingbranche direkt geschäftsschädigend. Für Marco Bensen, Hoteldirektor und Geschäftsführer des Hotel- und Gaststättenverbandes in Dresden, hinterlässt Pegida wirtschaftliche Schäden. Dem MDR sagte er: „Es gibt ein paar Hotelkollegen, die auch konkret größere Veranstaltungen verloren haben aufgrund von Pegida.“ Seit Ende 2014 zieht diese Bewegung jeden Montag durch Dresden. Der kleinste gemeinsame Nenner, unter dem sich die Menschen dabei versammeln, ist Patriotismus mit wehender Deutschlandfahne, die Ablehnung von Einwanderung, aber auch der Kampf gegen eine angebliche „Islamisierung des Abendlandes“. Auch noch 2016 litten die Dresdener Geschäfte unter Pegida, stellt Bettina Bunge für Dresden Marketing fest. 2015 war die Zahl der Übernachtungsgäste um 2,3 Prozent gesunken, die der Besucher aus Deutschland gar um 5,1. 2016 erholten sich die Zahlen leicht, erreichten aber nicht mehr das Ausgangsniveau von 2014. Neben Pegida spielen aber auch andere Faktoren eine Rolle, etwa die Furcht vor Terror oder ausbleibende russische Touristen.

ICCA-CEO Martin Sirk: „Wir sind besorgt über Abschottungs- Rhetorik und Tendenzen zu Visabeschränkungen in letzter Zeit.“ Als längerfristiger Trend stehe dagegen wachsende Reisefreiheit und Mobilität internationaler Delegierter. „Der internationale Austausch von Wissen und Ideen wird nicht zurückgehen. Es fragt sich nur, wo dieser künftig stattfindet.“ March for Science und Pulse of Europe lassen hoffen, dass offene und freie Gesellschaften für Veranstalter attraktiver sind.  FRANK WEWODA
 

www.pulse-of-europe.comwww.marchforscience.dewww.iccaworld.org

ExCeL London comments on Brexit

Article 50 of the Treaty of Lisbon was invoked by the United Kingdom end of March 2017 starting the process of negotiation for the terms of departure after the UK had voted to leave the EU on the 23rd June 2016. “Whilst global politicians might be worrying about other things, global businesses are continuing to travel to London and talk about a more exciting and positive vision of the future,” a spokesperson of ExCeL London told tw.
“Since the referendum ExCeL London has been working hard with others in the UK events industry to make sure the Government swiftly settles the minor technical aspects of transferring exhibition stands across borders.”
According to ExCeL London there is a clear understanding between the industry and the government that nothing should get in the way of successful international business events. Negotiations with the EU will be closely watched by those in the industry, to make sure that the UK remains firmly open for business, both in theory and in practise.
London’s Tech Week was holding its flagship events at ExCeL London in June 2017. More than 40,000 people from over 70 countries came to attend 300 different events from the 12th to the 17th of June.
According to ExCeL London many event organisers, particularly those in the incentives market are finding London suddenly more attractive as 5 star hotels are now that little bit more affordable. Furthermore ExCeL London stated: “Whilst the political upheaval associated with Brexit might grab the headlines, the reality is that the connections, attractions and demographics of London have not changed one bit. ExCeL London’s clients are still finding that the unrivalled international connectivity, the exceptional range of restaurants and bars and the multi-national and multi-lingual population still make the capital a great place for major international business events.”

Different parts of the UK voted very differently in the referendum and 59.9% of Londoners voted to remain in the EU. In some parts of London the vote was as high as 70%. Immediately after the votes were counted London’s Mayor, Sadiq Khan, launched a campaign to declare that London is Open. In a move timed deliberately to coincide with the triggering of Article 50, Khan is setting off on a Grand Tour of Europe, with visits and speeches planned in Brussels, Paris, Berlin, Madrid and Warsaw. Khan has said, "London will remain the best place in the world to do business and our collaboration with other major European cities won’t cease.”
https://www.excel.london
„Openness and the ability to harness intellectual assets will become increasingly important.“
Martin Sirk,
CEO ICCA
„Konferenzen werden in turbulenten Zeiten wichtiger, sie sind Friedensstifter.“
Matthias Schultze, GCB
Datenschutz