„Celebrate Curiosity“ Image 1

IMMERSIVE TECHNOLOGIEN

„Celebrate Curiosity“

Immersive Veranstaltungserlebnisse: Während Merck sein 350-jähriges Jubiläum mit einem 360-Grad-Film auf 2.800 qm feiert und die Filderhalle ihre Gäste in Berg- oder Winterlandschaften eintauchen lässt, arbeitet Peter Sommerauer an Augmented-Reality zu Schulungszwecken.

W
er im letzten Jahr am Hauptsitz des Darmstädter Unternehmens Merck vorbeigefahren ist, dem sind vier große, bunte Kuppelzelte förmlich ins Auge gesprungen. Das so genannte Vibrant Village hat der Pharma-Konzern eigens für die Ära seines 350-jährigen Bestehens errichten lassen. Die Kuppel des „M-Sphere“, dem größten Bau der temporären Konstruktion mit 21m Höhe und 2.000 qm Grundfläche, wurde beim Festakt im Mai dann zum immersiven Veranstaltungserlebnis für rund 900 geladene Gäste: Auf der Projektionsfläche von 2.800 qm erlebten diese die Uraufführung eines eigens für dieses Jubiläum produzierten 360-Grad- Films. Die moderne Umsetzung eines klassischen Anlasses. „Das Ganze war eine äußerst aufwändige 6K-Kuppelprojektion unter dem Leitmotiv ,Celebrate Curiosity‘. Im Prinzip eine immersive Zeitreise durch die Geschichte des Unternehmens mit einem Ausblick in zukünftige Projekte“, erklärt Emanuel Züger am 2. April 2019 im Immersive Technology Forum im Rahmen der Prolight + Sound in der Messe Frankfurt.
     

Für die Technik-Interessierten: 6K bedeutet 36 Millionen Pixel pro Bild. Insgesamt 50 Bilder pro Sekunde wurden ausgehend von insgesamt 24 Projektoren zu einem nahtlosen 360-Grad-Erlebnis zusammengeführt, erklärt der Gründer und CEO von Vioso. Der Aufwand für eine solche Inszenierung – übrigens untermalt von einer speziell für diesen Anlass entwickelten Jubiläumskomposition des Dirigenten Ben Palmer und live gespielt vom Orchester der Deutschen Philharmonie Merck – ist gewaltig: Zwei Jahre setzte sich die für die Gesamtinszenierung verantwortliche Leadagentur Jazzunique mit dem Projekt auseinander. „Für uns bleibt es eine tolle Erfahrung, gemeinsam mit dem Kunden und unseren Kooperationspartnern für ein solch klassisches Format ein so innovatives Veranstaltungskonzept entwickeln und realisieren zu dürfen“, sagt Jesper Götsch, Managing Partner von Jazzunique. Das Zusammenspiel der Gewerke komplettieren die Unternehmen n.o.m.e. und Looplight für das Contentdesign und eben Vioso mit seinen Projektoren.

Dass immersive Inszenierungen immer häufiger im Veranstaltungsbereich angefragt werden, bestätigt Raul Vandenberg, International Sales Mangager bei Vioso. „Dieser Trend ist definitiv festzustellen.“ Allein im letzten Jahr hat Vioso an über 200 sogenannten ,Dome Projects‘ mitgewirkt. „Das sind aber natürlich nicht immer derart große Kuppeln wie beim Beispiel von Merck. Das funktioniert auch auf wesentlich kleineren Projektionsflächen in Kuppelzelten, wie man sie beispielsweise von der re:publica kennt.“ Die Projektionen kommen aber nicht nur bei 360-Grad-Filmen zum Einsatz. So berichtet Zügler auch von einem zum „Holodeck“ umfunktionierten Meetingraum der Ehrhardt + Partner Gruppe. „Das ist ein Virtual-Reality-Raum, den das Unternehmen zur Logistikplanung und -beratung einsetzt. Ein Fünf-Seiten-Cave mit aktiver Stereoprojektion ermöglicht bis zu zwölf Besuchern ein immersives Erlebnis in einer virtuellen Umgebung. Das Bild wird auf vier Seiten sowie einen Tisch projiziert und erzeugt ganz ohne den Einsatz von VR-Brillen eine immersive Situation.“
    

Für Peter Sommerauer, Geschäftsführer von Global Partners Online Communication Services Trust, hat Augmented Reality definitiv das Potenzial, effektives Lernen zu unterstützen. „Und das nicht nur in der Schule. Vor allem in der Eventbranche werden Schulungen zum Schutz der Mitarbeiter am Arbeitsplatz benötigt“, erklärt er auf dem Immersive Technology Forum in Frankfurt. „Was Wegeführung betrifft, gibt es bereits einige Anwendungsbeispiele in großen Gebäuden, aber auch und gerade im Bereich Sicherheit lassen sich zahlreiche Einsatzmöglichkeiten durchspielen“, sagt er. „Man kann beispielsweise einen Veranstaltungsraum virtuell verändern und seine Mitarbeiter dahingehend schulen, wie sie auf die Umgebung achten: Ist der Rettungsweg frei, sind die Kabel ordnungsgemäß verlegt, ist die Beleuchtung befestigt?“

Sommerauer ist federführend im Projekt LAAR (Learning Analytics & Augmented Reality), an dem unter anderem der VPLT (Verband für Medien- und Veranstaltungstechnik) mitwirkt. Am Stand auf der Prolight & Sound können Besucher Schulungen mit integrierten AR- und VR-Elementen testen, die das Projekt zur Feldforschung nutzt. „Das Projekt zielt darauf ab, ein Framework auf der Grundlage von Learning-Analytics-Erkenntnissen zu schaffen, um Elemente in AR-Lernanwendungen zu implementieren, die Lernende und Trainer bei Schulungen zu einer höheren Effizienz und Effektivität unterstützen“, so Sommerauer. In verschiedenen Testreihen werden Pilotanwendungen für spezifische Trainingsbereiche im Facility Management und in der Eventbranche entwickelt und getestet.
   
„Celebrate Curiosity“ Image 2
FOTO: VIOSO, EHRHARDT+PARTNER

Immersive Erlebnisse anbieten zu können, ist für viele Veranstaltungshäuser eine große Herausforderung, der Venues auf unterschiedliche Arten begegnen. Seit kurzem haben Besucher der Website des Darmstadtiums die Möglichkeit, eine Virtual-Reality-Tour durch das Kongresszentrum zu unternehmen. Das Besondere: Die Tour führt nicht wie häufig bei Häusern bereits umgesetzt durch 360- Grad-Fotografien, sondern durch eine live aufgenommene Veranstaltung. Die Gäste einer Ausstellung schlendern um den Interessenten herum, im Saal findet eine Ballett-Aufführung statt und das Kongresszentrum wird so samt der typischen Geräuschkulisse einer Veranstaltung auf innovative Weise erlebbar gemacht. „Damit erweitern wir die Präsentation unseres Hauses um eine emotionale Komponente“, sagt Marketing-Leiter Michael Cordt zu dem Projekt, das das Darmstadtium in Kooperation mit dem Unternehmen vsonix, spezialisiert auf Videoproduktion und Webcast-Lösungen, realisiert hat.

Die Filderhalle in Leinfelden-Echterdingen begegnet dem Trend ebenfalls: „Abendveranstaltungen werden oft durch ein Eintauchen in andere Welten bestimmt. Kreative Konzepte richten sich dabei entweder an gesellschaftliche Ereignisse wie Oktoberfest oder Weihnachtsfeiern oder werden speziell für das Unternehmen entwickelt, sei es im Rahmen einer Produktpräsentation, um eine Themenreihe zu unterstreichen oder das Firmen-CI markant in den Räumlichkeiten zu positionieren“ erläutert Geschäftsführer Nils Jakoby. „Modernste Veranstaltungstechnik kann die Umsetzung dieser Themenwelten ermöglichen. In der Filderhalle verfügen wir nicht nur über modernste Veranstaltungstechnik, auch unser Team aus ausgebildeten Veranstaltungstechnikern steht den Kunden hierbei zur Seite, um gemeinsam die Themenevents zu konzipieren.“
       

     
„Celebrate Curiosity“ Image 4
Eintauchen: Im Rahmen der Prolight + Sound der Messe Frankfurt fand in diesem Jahr wieder das Immersive Technology Forum statt. 
FOTO: MESSE FRANKFURT, PLS

Für die Umsetzung der Themenwelten wird der große Saal der Filderhalle mit weißem Bühnentüll abgehängt. Mit Laserprojektoren werden Motive dann auf den Stoff projiziert, sodass eine 360-Grad-Projektion ermöglicht wird. Bei einer einfachen Projektion wird mit nur einem Beamer gearbeitet, die restliche Fläche wird mit Gobo-Projektoren ausgeleuchtet. Doch auch der Einsatz einer vierfachen Projektion ist möglich, bei der mit vier Beamern Bilder an die Wände projiziert werden. Generell handelt es sich bei der 360-Grad-Projektion um eine Mischung aus Video- und Lichtprojektion, in der auch bewegte Bilder möglich sind. Als mögliche Themenwelten bietet die Filderhalle Oktoberfest, Weinfest, Berglandschaft, Las Vegas oder Winterlandschaft an.

Auch Global DMC Partners, ein Netzwerk von Destination Management Companies (DMCs) mit mehr als 500 Standorten weltweit arbeitet nun mit VR- und AR-Technologien und präsentiert sein neues AR-Maskottchen Global Girl, oder kurz „G.G.“. „Augmented und Virtual Reality können Planern helfen, ihre Veranstaltungen auf die nächste Stufe zu heben und das Engagement der Teilnehmer zu erhöhen. G.G. ist nur ein Beispiel dafür, wie wir dies erreichen können", erklärt Catherine Chaulet, Präsidentin der Global DMC Partners. Durch die Partnerschaft mit Balti Virtual, einem Softwareunternehmen, das sich auf Augmented und Virtual Reality-Erlebnisse spezialisiert hat, kann das DMC-Netzwerk künftig AR-Einladungen, Reality-Foto-ops, „Augmented Agenda“, „Augmented Gifts“ oder individuelle Schnitzeljagden anbieten.

„Wir freuen uns sehr, eine neue Ära in den Meeting- und Veranstaltungsräumen einzuleiten, indem wir unseren Kunden diese innovativen und ansprechenden Technologien anbieten", so Chaulet weiter. „Wir freuen uns auf die Zukunft unserer Branche. Die kreativen Anwendungen sind endlos.“
CHRISTIAN FUNK
  
www.vioso.comwww.pls.messefrankfurt.com
Insgesamt besuchten über 85.000 Personen die Musikmesse und Prolight + Sound in Frankfurt.
Im Projekt LAAR werden Anwendungen für Trainings im Eventbereich entwickelt und getestet.

Datenschutz